Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

08DEZ2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Seit diesem Jahr hängt in unserer Wohnung ein großer leuchtender Stern. Eigentlich gehöre ich nicht zu den Menschen, die vor Weihnachten viel dekorieren. Ein Adventskranz auf dem Tisch und die Krippe im Wohnzimmer reichen mir völlig.

Aber in diesem Jahr ist es anders. Schon zum zweiten Mal ist der Advent leiser und vor allem dunkler. Weihnachtsmärkte und andere Events, die sonst die Straßen und Plätze erleuchten, fallen aus. Und auch in mir ist es dunkler. Die Stimmung ist angespannt. Viele machen sich Sorgen um ihre Gesundheit oder ihre Existenz. Wie es weitergeht, wie Weihnachten wird, ist ungewiss. Finstere Aussichten.

Ich schätze, deshalb brauche ich in diesem Jahr mehr als sonst Lichter um mich. Ich sehne mich richtig danach. Beim Spazieren durch die dunklen Straßen bleibt mein Blick an Fenstern mit Lichterketten und Schwippbögen hängen. Und auch bei mir zu Hause gebe ich mir Mühe, es heller zu machen.

Der Prophet Jesaja geht in der Bibel noch weiter. Als die Menschen um ihn herum ähnlich dunkle Zeiten erlebt haben, hat er sie aufgefordert: „Mache dich auf: werde licht!“

Dieser Satz gefällt mir! Licht werden – das klingt für mich so, als könnte ich das Leuchten der Sterne und Lichterketten in mich aufnehmen, mich davon erfüllen lassen, leichter werden bis ich selbst anfange zu strahlen. Genau das brauche ich gerade. Aber in der aktuellen Lage fällt es mir schwer, mich leicht zu machen, zu leuchten und zu strahlen.

Das wusste auch Jesaja. Deshalb geht seine Botschaft weiter. Jesaja verspricht: „Mache dich auf, werde licht. Denn dein Licht kommt!“ (Jes 60,1). Für mich ist das die Botschaft von Weihnachten: Gott kommt. Und er bringt Licht in die Welt. Licht, das mich licht macht, leicht und leuchtend. Ich selbst muss dazu gar nichts tun.

Nur noch ein bisschen abwarten und mich gedulden. Schwer genug in dieser Zeit. Der Schmuck in den Fenstern und der leuchtende Stern in unserer Wohnung helfen mir dabei. Sie strahlen schon jetzt das Versprechen aus: Licht kommt!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34426