Manuskripte

SWR2 Wort zum Tag

27JAN2020
AnhörenDownload
DruckenAutor

„Das Volk Israel lebt.“ - „Am Jisrael chaij“: Mich hat das sehr berührt, als ein Prager Kinderchor im Gottesdienst dieses Lied angestimmt hat:– „Das Volk Israel lebt.“

Mit dabei – als Begleiter – Jri Vrba – der als jüdischer Jugendlicher nach Theresienstadt verschleppt worden war. Er hat den deutschen Judenmord überlebt. Er ist ein Zeuge eben dieser Erfahrung – der Befreiung: „Das Volk Israel lebt.“

Heute - am Gedenktag für die Gequälten und Ermordeten der Nazi-Diktatur - ist mir diese Botschaft besonders wichtig: Es hatte ein Ende. Die Hitler-Diktatur ist besiegt worden. Militärisch. Und die grausame Maschinerie der Todeslager konnte gestoppt werden. Nicht von ungefähr ist dieser Gedenktag von Bundespräsident Herzog auf den Tag der Befreiung des Lagers Auschwitz gelegt worden. Heute vor 75 Jahren haben russische Soldaten das Lager Auschwitz-Birkenau erreicht und dem schlimmsten Grauen ein Ende bereitet. Auschwitz steht wie kein zweiter Ort für den Mord an Juden in Europa.

Mir ist es dabei wichtig, das zu sehen, und mehr noch, zu erleben: „Das Volk Israel lebt!“ Jüdisches Leben ist nicht Vergangenheit – sondern lebendige Gegenwart. Als Schüler hatte ich von Verbrechen an Juden gehört. Von Zerstörung und Verwüstung. Juden kannte ich nur als von Nationalsozialisten Getötete und Verfolgte.

Und nun gibt es ein aufblühendes jüdisches Leben in Deutschland. Synagogen und Gemeindezentren entstehen neu. Jüdische Kulturfestivals lassen viele Menschen an jüdischen Festen teilhaben, an Tänzen, an Kochkunst und Musik. Wie viele Begegnungen sind wieder möglich! Ich finde das wunderbar. Das Volk Israel lebt – in Israel und als Teil unserer diversen Kultur – als Staatsbürger in Deutschland.

Wenn an manchen Orten in unserem Land heute Feindschaft und Hass gegen Juden aufflammen – ich hätte das nie mehr für möglich gehalten – dann ist das ein Zeichen, wie tief dieser Wahn in einigen steckt.

Umso mehr ist der heutige Gedenktag eine Aufforderung und Einladung zur Begegnung. »Rent a Jew« – »Miete dir einen Juden« - das ist eine Initiative von Jüdinnen und Juden hierzulande, die »Jüdisches Leben« in Schulen, in Gruppen und Kreisen bekannt machen will.

Lebendige Begegnung ist eine gute Arznei gegen wüste Spuren von Vorurteilen und Hass.
„Am Jisrael chaij“ – „Das Volk Israel lebt“ – und ist auch ein Teil von Deutschland. Gerade heute gilt es davon laut und freudig zu erzählen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=30229