Manuskripte

Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Was, schon wieder Advent? Nur noch 21 Tage, dann ist Weihnachten, und es gibt noch so viel zu tun! Die Frage ist ein Dauerbrenner: Wie kann ich mir Zeit nehmen für das, was mir wirklich wichtig ist? Der römische Philosoph Seneca hat dazu gesagt: "Befreie dich für dich selbst und sammle und bewahre die Zeit, die dir bisher entweder geraubt […] wurde oder entschlüpfte.“
Wenn das so einfach wäre! Sich befreien, sich die Zeit nehmen!
Es gibt dazu unzählige Ratgeber, Weisheiten und Sprüche. Ich habe schon viele Tipps ausprobiert: den Tag und die Woche strukturieren, Prioritäten setzen, Freiräume einplanen. Bei mir scheint das meistens nicht zu funktionieren, irgendetwas mach ich da falsch. Die Zeit läuft mir trotzdem oft davon. Auch Zimmer oder Wohnung aufräumen, weil äußeres Aufräumen auch im Inneren Ordnung schaffen soll. Bei anderen mag das funktionieren, bei mir nicht. "Sich entscheiden" soll hilfreich sein. Sich von Dingen und Menschen trennen, die einem auf längere Zeit nicht gut tun. Grenzen setzen, ein freundliches aber bestimmtes „Nein“ sagen. Das alles soll dazu führen, dass mich niemand mehr ausnutzen kann, wenn ich es nicht zulasse. Es soll mir Respekt bei anderen verschaffen, heißt es. So habe ich das aber noch nie erlebt.
Was mir in letzter Zeit hilft: Ich gehe öfters zu Fuß. Ich verzichte bei Strecken, für die ich nicht länger als eine gute halbe Stunde zu Fuß brauche, bewusst aufs Auto, den Bus oder das Fahrrad. Vorausgesetzt ich muss nicht zu viel transportieren und es passt in meinen Rucksack. Ich unterbreche dadurch bewusst den oft hektischen Alltag. Wie beim Spazieren gehen bekomme ich den Kopf frei. Ganz bewusst auch bei Wind und Regen. Und wenn es nur zehn oder fünfzehn Minuten draußen sind. Ich spüre mich dabei ganz anders als zwischen Leuten im Bus, oder als Teilnehmer im Straßenverkehr, wo meine ganze Aufmerksamkeit im Außen gefordert ist. Wenn ich mir das leisten kann, beim Gehen ganz bei mir zu sein, spüre ich, dass ich sehr dankbar bin für mein Leben, so wie es ist. Das hilft mir zufriedener zu sein.
Mein Adventskalender besteht dieses Jahr täglich aus ein paar Minuten Zeit. Ganz bewusst zu Fuß gehen, dabei meditieren, beten, bewusst mich mit einem Freund oder einer Freundin unterhalten.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=29891