Manuskripte

SWR3 Gedanken

Anti-Aging-Cremes. Wenn ich Cremes mit diesem Versprechen sehe frag ich mich, ob die Werbeleute das wirklich ernst meinen: den Menschen einreden zu können, ihre Produkte würden das Altern der Haut aufhalten. Nichts gegen Cremes oder Pflegeprodukte, aber das Schönheitsideal, das in diesen Pflegeprodukten steckt, find ich voll daneben. Weil sie das Altern so abwerten, vor allem das Altern von Frauen. Jugendlich glatte Gesichter und straffe Haut scheinen die einzigen Schönheitskriterien zu sein. Darum will ich ein paar Pro-Aging-Gedanken loswerden, 5 Gründe warum es gut, schön und wichtig ist, älter zu werden. 1. Weil alt werden befreien kann. Von Moden, von Trends oder von der Tyrannei der Jugendlichkeit und Fitness. 2. Altern und Alter ist gut, weil ältere Menschen etwas zu sagen und zu geben haben. Ihre Lebenserfahrung, ihre Weisheit. 3. Plädiere ich für die Wertschätzung des Alterns, weil das Alter ein Leben vollenden kann. Das Alter ist nicht nur Defizit, nicht nur nicht mehr können, sondern auch eine Abrundung all dessen was wir Leben nennen. Das 4. seine eigene Schönheit hat. Wenn 70, 80 oder 90 Jahre gelebten Lebens in einem Menschen verkörpert sind, dann ist das nicht nur Last, Hinfälligkeit und geistiger Verfall, sondern auch ein Lebensschatz, ein Schatz, der seine ganz eigene Würde hat und Achtung verdient. Und schließlich kann das Altwerden und Altsein die Basis für Dankbarkeit sein. Eine Dankbarkeit, bei der ich eben nicht nur die letzte Phase meines Lebens sehe, sondern den ganzen Lebensbogen, der mir geschenkt ist. Ohne diesen sich neigenden Lebensbogen gäbe es auch keine Dankbarkeit. Und das Leben wäre eine so endlose wie langweilige Selbstverständlichkeit.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28995

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen