Manuskripte

SWR3 Gedanken

Meinen Firmanden habe ich die Frage gestellt: „Hat Gott was mit Rassismus zu tun?“ Mara antwortet sofort: „Ja klar hat das etwas miteinander zu tun!“ Die Jugendlichen in unserer Firmvorbereitung haben sich für einen Abend das Thema Anti-Rassismus ausgesucht. Wir kommen darüber ins Gespräch, welche unbewussten Vorurteile wir gegenüber Menschen haben. Und darüber, wo heute noch Rassismus herrscht. Und dann taucht die Frage in der Runde auf: Was hat das mit dem Glauben an Gott zu tun? Wir sind ja schließlich bei der Firmvorbereitung. Die fünfzehnjährige Mara hat da eine ganz klare Meinung: Sie sagt: „Schaut euch doch mal an, wie dieser Jesus auf Menschen zugegangen ist. Dem war es doch sowas von egal, woher jemand kam oder welche Hautfarbe jemand hatte.“

Ich denke mir: Sie hat vollkommen recht. Jemand, der Menschen verachtet kann doch nicht gleichzeitig Christ sein. Die Zahlen einer Studie machen mich deshalb sprachlos. Die so genannte  „Mitte-Studie“ untersucht alle zwei Jahre wie rechtspopulistisch Menschen in Deutschland drauf sind. Die Studie hat herausgefunden: Rechtspopulistische Einstellungen sind bei christlichen und konfessionslosen Menschen in etwa gleich häufig anzutreffen.

Ich muss sagen, das erschreckt mich. Um nicht zu sagen, ich finde das ganz schön peinlich für eine Religion, in der es darum geht, seine Nächsten zu lieben und einander zu unterstützen. So wie ich Jesus verstehe, hätte er nichts davon gehalten sich abzuschotten und irgendwo Zäune hochzuziehen – Ein Trostpflaster für mich ist, dass außer Mara auch noch viele andere aus unserer Firmgruppe der gleichen Meinung waren: Rechtspopulismus und Christentum gehen nicht zusammen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28797

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen