Manuskripte

Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Es gibt eine Möglichkeit, ewig zu leben. Man muss nur Treppensteigen. Treppensteigen ist ja bekanntlich gesund. Wenn man ein Stockwerk nach oben läuft, lebt man deshalb 14 Sekunden länger. Das haben Forscher in einer Studie herausgefunden. Ich habe mal die Zeit gestoppt: Für ein Stockwerk Treppensteigen brauche ich acht Sekunden. Ich gewinne aber 14 Sekunden Lebenszeit dazu. Macht ein Plus von sechs Sekunden. Wenn ich also die ganze Zeit nur Treppen steige, lebe ich ewig – theoretisch.

Natürlich ist die Rechnung Quatsch. Ich muss ja auch essen und schlafen und die Treppen, die ich hochlaufe, auch wieder runterkommen. Und überhaupt: Sterben muss ich trotzdem. Aber selbst wenn es ginge: Was wäre das für ein Leben! Immer nur Treppen steigen.

In der Bibel meint ewiges Leben gar kein unendlich langes Leben hier auf der Erde. Und ewiges Leben meint auch kein unendlich langes Leben im Himmel. Ewiges Leben meint ein Leben bei Gott. Und Gott ist nicht wie die Menschen an die Zeit gebunden. Das ewige Leben bei Gott ist ein Leben außerhalb der Zeit. Ein Leben, in dem Zeit keine Rolle spielt. Schwer vorzustellen. Aber für Menschen wie mich, die ständig spät dran sind und mit der Zeit denken, ein herrlicher Gedanke.

Ewiges Leben außerhalb der Zeit meint nicht, dass das Leben ewig lange dauert, sondern, dass es unzerstörbar ist. „Ewig“ ist also weniger eine Zeitangabe, mehr eine Qualitätsbezeichnung. Ewiges Leben ist „ewig gutes“ Leben, erfülltes Leben, Leben wie es sein soll. Ewiges Leben beginnt deshalb nicht erst nach dem Tod. Ich kann es jetzt schon erleben. Der dänische Philosoph Sören Kierkegaard hat einmal gesagt: Jeder Augenblick, den wir als erfüllt und perfekt erleben, ist schon ein „Atom der Ewigkeit“. Ein Sonnenuntergang am Meer, ein überwältigendes Musikstück oder das Siegtor für Deutschland im Endspiel der Fußball-WM – das alles sind kleine Appetithäppchen des ewigen Lebens.

In der Bibel steht, dass auch Menschen, die Jesus begegnet sind, ein Stückchen erfülltes und ewiges Leben bekommen haben: Der Gelähmte etwa, den Jesus gesund gemacht hat, und der nach langer Zeit wieder auf die Beine kommt. Oder die Ehebrecherin, die Jesus nicht verurteilt hat und die erfährt: Ich hab zwar Mist gebaut, aber ich bekomme ein neue Chance. – Wenn ich von diesen Begegnungen lese und mir klar mache: So freundlich und gut meint es Gott auch mir, dann erfahre ich auch ein „Atom der Ewigkeit“ – ganz ohne Treppensteigen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28636

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen