Manuskripte

SWR2 Wort zum Tag

“Gott lässt sich nicht hineinpfuschen“, schrieb Theodor Fontane an seine Frau. Er war überzeugt davon, dass „wir nichts in unserer Hand haben und dass wir von Minute zu Minute von einer Rätselmacht abhängig sind, die uns streichelt oder schlägt.“ Man könnte auch von Zufall sprechen, von unverfügbaren Widerfahrnissen, auf die der Mensch keinen Einfluss hat. Gott lässt sich nicht von Menschen hineinpfuschen. Weder im Guten noch im Bösen.

Den Apotheker, Journalisten und Schriftsteller Fontane hat die „Rätselmacht“ in vieler Hinsicht „gestreichelt“: Er gehört zu den wirklich großen deutschen Schriftstellern, in diesem Jahr wird sein 200. Geburtstag gefeiert. Kein Schulbuch ohne seine Gedichte. Zum Beispiel das vom gütigen Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland. Viele seiner Romane wurden später verfilmt. Und doch wusste Fontane, dass diese „Rätselmacht“ nicht nur streicheln, sondern auch zuschlagen kann. Ihn schlug sie für eine Weile mit einer tiefen Traurigkeit, mit Arbeitsunfähigkeit, mit Mutlosigkeit.

Theodor Fontane musste sich zu allem zwingen: zum täglichen Spaziergang, zur Arbeit, die nur noch mit „Vierteldampf“ vorwärtsging, zum Schreiben. Er fühlte sich benommen, zutiefst müde, aber keine Nacht schlief er durch und wollte von Anstrengung nichts mehr wissen. Fontane hatte mit seinen 72 Jahren das Gefühl: alles ist sinnlos. Eine Ortsveränderung brachte nichts. "Könnte ich noch eine Freude in meinem Herzen aufbringen, so wäre mir geholfen; aber leider alles grau in grau, der Trübsinn hat die Oberhand", schrieb Theodor Fontane. Seine Ärzte verordneten ihm allerlei. Die Flasche Rotwein pro Tag, die ein Arzt ihm als Medikament gegen seine Traurigkeit verschrieb, trank er wohl, aber sie half ihm nicht. Auch nicht die Hühnerbrühe, die ein anderer Arzt ihm stattdessen verordnete. Bis er endlich – reiner Zufall – an den richtigen geriet. Ihm half der Rat eines dritten Arztes: „Wenn Sie wieder gesund werden wollen, dann schreiben Sie ....“ Und so habe er sich, meinte Fontane, wieder „gesund geschrieben“.

Kein Arzt würde seinem Patienten heute raten, sich täglich eine Flasche Wein gegen Traurigkeit und Antriebslosigkeit zu genehmigen. Und doch bleibt die Einsicht Fontanes gültig, dass es eine Grenze des Machbaren gibt, die wir anerkennen müssen. Da haben wir „nichts in der Hand gegen die Rätselmacht, die uns streichelt oder schlägt“. Gott lässt sich nicht hineinpfuschen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=28292

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen