Manuskripte

SWR2 Lied zum Sonntag

Unsere Erde kann ein so freundlicher Ort sein. Dieser mit Leben gesegnete blaue Planet. Über uns der weite Himmel. Zuhause im Moment und zuversichtlich für das was kommt. Wie gut, wenn das Leben sich so zeigt.
Und wenn nicht? Die Erde ist nicht das Paradies. Noch nicht. Aber sie ist auf dem Weg dorthin, glaube ich als Christ. Auch wenn das Leben trostlos ist und zum Fürchten. Gerade dann: Nicht stumm werden, die Stimme erheben, damit es anders wird. Wie in diesem Adventslied.

O Heiland reiß die Himmel  Athesinus Consort 

„O Heiland reiß die Himmel auf“. Friedrich Graf Spee hat das Lied 1622 geschrieben. Ursprünglich für seine Gymnasiasten. Sie sollten singend lernen, dass man von Gott etwas erwarten kann und erhoffen. Spee hat das aber auch selber gebraucht, um nicht zu verzweifeln. Er hat viele Frauen begleitet, die als „Hexe“ verfolgt wurden. Spee klagt zu Gott, dass er sich auch dem Elend dieser Frauen zuwendet. Und klagt auch öffentlich den Wahnsinn an, den Menschen anstellen: „Weg mit Schloss und Riegel.“

Musik 2 Playfords Str 1     

O Heiland, reiß die Himmel auf,
herab, herab vom Himmel lauf,
reiß ab vom Himmel Tor und Tür,
reiß ab, wo Schloss und Riegel für.

Die zweite Strophe geht mir dieses Jahr richtig nah. Sie zeigt die Erde, als wäre sie ein Lebewesen. Das erinnert mich daran, was Alexander Gerst, der Astronaut auf der Raumstation ISS von der Erde gesagt hat. „Verletzt sieht sie aus.“ Die Erde braucht Hilfe. Und Friedrich Spee behauptet: Gott kommt. Das Kind in der Krippe – mit ihm keimt Hoffnung keimt auf. So kann die Erde aufleben.

Musik 3  Kaiser Str 2

O Erd, schlag aus, schlag aus, o Erd,
dass Berg und Tal grün alles werd.
O Erd, herfür dies Blümlein bring,
o Heiland, aus der Erden spring.

Die Sängerin Sarah Kaiser macht mir das Lied sehr heutig. Auch den Mangel in der nächsten Strophe kenne ich: „Wo bleibst Du, Trost der ganzen Welt. Ach komm, tröst uns.“.

Musik 4  Athesinus Consort  Str 4

Wo bleibst du, Trost der ganzen Welt,
darauf sie all ihr Hoffnung stellt?
O komm, ach komm vom höchsten Saal,
komm, tröst uns hier im Jammertal.

Es tut weh, wenn man Gott und das Gute so vermisst. Und so vermissen kann man beide wohl nur, wenn man sich sehnt: nach Gott und dass es endlich allen Menschen gut gehen wird.

Musik 5 sacrefleur  Str 6

O klare Sonn, du schöner Stern, d
ich wollten wir anschauen gern;
o Sonn, geh auf, ohn deinen Schein i
n Finsternis wir alle sein.

Wer sich auf so ein Lied einlässt mit Herz und Verstand, verändert sich. Friedrich Graf Spee ist da ein Vorbild. Sehnsucht kann einen Dinge tun lassen, die man sich vorher nicht getraut hätte. Spee zB hat Widerstand geleistet gegen den Hexenwahn. Ich bete mit seinem Lied gegen meine Ohnmacht an. Finde Worte und innere Kraft. Sein Lied gibt mir Zuversicht, dass der Himmel sich für die verletzte Erde und ihre Menschen öffnet. Ich hoffe, wir öffnen uns auch.

Musik 6: Athesinus Consort „Ausblick“

--------------------------------------------------------------------------

Musikangaben:

Musiken 1, 4 und 6:
„O Heiland, reiß die Himmel auf“
O Heiland, reiß die Himmel auf; Athesinus Consort Berlin

Musik 2:
„O Heiland reiß die Himmel auf“
Nova!Nova! Christmas Carols  - The Playfords Coviello Classics

Musik 3:
„O Heiland reiß die Himmel“ 
Sarah Kaiser,  Geistesgegenwart

Musik 5
„O Heiland reiß die Himmel auf“ 
rouge,  SacreFleur


 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27667

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen