Manuskripte

Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Aus der Entfernung kann man nicht gut helfen. Man muss schon nah ran an den, der in Not ist. Erst dann kann man wirklich helfen. Deshalb gibt es in Tübingen das Projekt TAPs. Das ist eine Abkürzung und steht für „Tübinger Ansprech-Partner“. Das sind vor allem Frauen und ein paar Männer, die Menschen mit wenig Geld sagen, wo sie Hilfe herbekommen. Sie besorgen ihnen die Antragsformulare und wenn nötig helfen sie beim Ausfüllen. 

Man hat nämlich gemerkt: Es gibt eine Menge Hilfen und Unterstützung – etwa kostenlose Busfahrkarten oder Zuschüsse für Kinderkleidung. Aber die Menschen, die diese Hilfe gut brauchen können, wissen oft gar nichts davon. Oder sie trauen sich nicht, die Unterstützung in Anspruch zu nehmen. – Niemand gibt gern zu, dass er arm ist.

Genau hier kommen die TAPs, die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner ins Spiel. TAPs kann jeder werden: Erzieherinnen, Lehrer oder Sozialarbeiter. Die einzige Voraussetzung ist: Die Ansprechpartner müssen nah dran sein an den hilfsbedürftigen Menschen. Dann funktioniert es. Dann wissen die Ansprechpartner, wer Hilfe braucht und können auf diejenigen zugehen. Und die, die Hilfe brauchen, wissen, wer sich auskennt. Die TAPs sind keine Fremden für sie. Ihnen gegenüber können sie sich leichter öffnen. Und es fällt nicht so schwer, zu sagen, dass das Geld nicht reicht. 

Für Vieles gibt es Unterstützung in unserem Land. Das ist gut und richtig. Aber entscheidend ist die Beziehung: Menschen, die auf die Hilfsbedürftigen zugehen und sich auf sie einlassen. Auch wenn das nicht immer einfach ist.

„Mach’s wie Gott, werde Mensch“, heißt ein Spruch. Ich finde, genau das machen diese Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner. Denn Gott hat sich auch auf seine Menschen eingelassen. Christen glauben: Er ist nicht im Himmel geblieben. Er hat keinen sicheren Abstand gehalten. In Jesus Christus ist er Mensch geworden. Damit er den Menschen so nahe sein kann, wie möglich. Deshalb konnte er sehen, was sie brauchen. Und deshalb konnte er ihnen auch helfen: Dass es da irgendwo einen Gott gibt, das ist gut und richtig. Aber Jesus hat den Menschen gezeigt, dass Gott ihnen eine Hilfe im Leben sein kann. 

Wenn sich jemand auf mich einlässt – ich glaube, das tut jedem gut. Denen mit wenig Geld, aber auch denen mit wenig Mut zum Beispiel. – Nur aus der Nähe kann man gut helfen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=23730

Netiquette

Anregungen, Lob, Kritik - hier können Sie sich zu unseren Sendungen im SWR äußern.

Ihre Kommentare werden moderiert und dann so bald wie möglich freigeschaltet.

Wir bitten Sie aber, bei Ihren Beiträgen folgendes zu beachten:
Ein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars besteht grundsätzlich nicht.
Ihre Kommentare sollten fair und sachlich gehalten sein. Wir bitten Sie die folgende Richtlinien bei Ihren Kommentaren zu kirche-im-SWR.de zu beachten.

Kommentare dürfen nicht

  • strafbar oder die Rechte Dritter verletzend
  • gegen die guten Sitten verstoßend
  • beleidigend oder ehrverletzend
  • politisch oder religiös extrem
  • Religionen, Weltanschauungen, Menschen pauschal verurteilend
  • fremdsprachlich
  • pornographisch, obszön oder jugendgefährdend
  • unsinnig oder anderweitig inakzeptabel sein.
  • Kommentare sollen sich auf Sendungen der Kirchen im SWR Programm beziehen.
  • Es dürfen keine Beiträge mit gewerblichem und/oder werbendem Charakter eingestellt werden.
  • Eine kommerzielle Nutzung durch z.B. das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen ist nicht erlaubt.
  • Die Beiträge dürfen keine Links enthalten.
  • Zitate müssen durch die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers belegt sein.
  • offensichtlichen Missbrauch von Klarnamen enthalten

Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir anonyme Beiträge nicht freischalten, melden Sie sich daher bitte mit Ihrem Namen an. Geben Sie am besten auch Ihre E-Mail- Adresse an, damit wir Ihnen gegebenenfalls individuell antworten können.

Durch das Abschicken Ihres Beitrags räumen Sie kirche-im-SWR.de das Recht ein, Ihre Beiträge dauerhaft zu präsentieren, in Beiträge einzuarbeiten (ohne Namensnennung) oder sie nach redaktionellem Ermessen zu löschen. Wir behalten uns vor, diese Richtlinien ggf. zu ändern bzw. zu ergänzen.

Wenn Sie Anmerkungen haben, die Sie uns direkt zukommen lassen möchten, die aber nicht veröffentlicht werden sollen, schicken Sie uns bitte eine Mail an: ev.rundfunkpfarramt.bw@kirche-im-swr.de

Schließen