Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Immanuel Kant ist sicher einer der berühmtesten und bedeutendsten Philosophen aller Zeiten. Das hat Kant, mit einem entsprechenden Ego ausgestattet, auch selbst so gesehen. Das Dumme dabei ist: auf Dauer wird es ziemlich einsam und langweilig, wenn man sich vor allem mit seinen eigenen Gedanken beschäftigt. Zum Glück für Professor Kant und seine dicken und kritisch-vertrackten Bücher hatte er einen Freund, Johann Georg Hamann. Der war überzeugter Christ, für den sein Glaube und die Bibel ganz zentral waren. Beide lebten in Königsberg, sie mochten sich, auch wenn sie unterschiedliche Standpunkte hatten und sich zeitlebens gesiezt haben.

Kant fragte sich oft, was die anderen wohl denken, und versuchte sie dann zu verstehen oder zu widerlegen. Auch was Hamann anging, fragte Kant sich immer wieder, was im Kopf seines Freundes vorgeht. Das Problem bei der Sache ist nur: wie kann man etwas über andere herausfinden, wenn man nur sich selber fragt?

Hamann holte seinen Freund immer wieder aus dieser Falle des Selbstgesprächs heraus. Er sagte ganz einfach: „Kant, Sie müssen mich fragen und nicht sich, wenn Sie mich verstehen wollen.“

Seine simple Feststellung ist noch heute überaus wichtig. Sie ist eine wichtige Regel, wenn Menschen mit unterschiedlichen Positionen aufeinander treffen: Keiner soll für einen anderen erklären, wie der eigentlich ist und was er eigentlich meint. Sondern jeder hat das Recht, für sich selbst zu sprechen und seine Position selbst zu vertreten. Sie müssen mich fragen und nicht sich, wenn sie mich verstehen wollen.

Für Kant, den Mann der Kategorien und der reinen Vernunft, war dieser Gesprächspartner so wichtig, dass er dem Freund eine Stelle als Übersetzer in der Königsberger Zollverwaltung besorgte. Die Arbeit war nicht allzu anstrengend und Hamann blieb genug Zeit für Gespräche mit Kant über Gott und die Welt.
Im Gespräch nimmt man sich selbst nicht ganz so wichtig. Wer sich fragt, wird die Wahrheit nicht finden. Die Wahrheit ist wie ein gutes Gespräch zwischen zwei Freunden.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=6405