Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Wofür würde ich mein Leben riskieren? Für Geld? Für Partnerin oder Kinder? Oder anders gefragt: Für welche Überzeugung würde ich meinen Tod in Kauf nehmen? In jeder Religion wird an Menschen gedacht, die das getan haben: Ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben. Die sich für ihre Überzeugung haben töten lassen.
Wer für seinen Glauben stirbt, ist ein Märtyrer. Märtyrer kommt aus dem Griechi-schen und meint: Jemand opfert sich für seine Ideen, seine Überzeugungen, seinen Glauben. Heute ist in der Katholischen Kirche wieder so ein Gedenktag, an dem Märtyrer im Mittelpunkt stehen. Diesmal eine ganze Hand voll. Nämlich Karl Lwanga und seine Gefährten. Sie sind die »Märtyrer von Uganda«, Christen im afrikani-schen Uganda, die im 19. Jahrhundert hingerichtet wurden. Die Geschichte: Karl Lwanga und seine Gefährten arbeiten als Pagen am Hof des ugandischen Königs. König Mwanga findet die christlichen Missionare, die seit einigen Jahren im Land leben, faszinierend. Seine Berater weniger. Die Christen stehen im Verdacht, Spio-ne zu sein. König Mwanga wird unsicher. Dann kritisieren die Pagen den König auch noch wegen seines ziemlich ausschweifenden Lebensstils. Als sie schließlich noch heimlich Religionsunterricht geben, wechselt der König die Fronten. Er stellt die Pagen vor die Wahl: Entweder sie bekennen sich zu ihm oder zu ihrem Glauben. Vor diese Wahl gestellt, wollen die Pagen auf ihren christlichen Glauben nicht ver-zichten. Der ugandische Regent fackelt nicht lange. Er lässt kurzerhand Karl Lwan-ga hinrichten. Neben dem Anführer der königlichen Pagen sterben noch fünfzehn weitere Pagen.
Eigentlich keine Geschichte für uns, hier in Westeuropa. Denn im Wesentlichen kann ja hier jeder nach seiner Fasson glücklich werden, glauben, was sie oder er will. Aber Lwanga lässt mir trotzdem keine Ruhe. Ich spüre: Ich weiß nicht, ob ich für mich die Hand ins Feuer legen kann, ob ich mein eigenes Leben für andere oder anderes auf Spiel setzen würde. Aber es muss ja auch nicht gerade um alles gehen. Lwanga und die ugandischen Märtyrer fragen mich vor allem: Habe ich überhaupt Überzeugungen? Und setze ich mich dafür ein, so gut es geht?
https://www.kirche-im-swr.de/?m=3818