Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR4 Abendgedanken

11JAN2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Alles hat einmal ein Ende. Und gestern traf es unseren Weihnachtsbaum. Seine Zeit war definitiv abgelaufen. Wir haben ihn abgeschmückt, Kugeln und Holzanhänger in eine Kiste verstaut, die Lichterkette sorgfältig zusammengerollt und den Baum raus auf die Terrasse gestellt. Seine Zeit war um. So ist das mit vielen Dingen in meinem Leben: Irgendwann haben sie ein Ende, vielleicht weil sie kaputt gehen oder nicht mehr funktionieren. Und ich mache mir gar nichts vor: Auch ich komme irgendwann an mein Ende. Mein Leben ist begrenzt. Und dann? Was bleibt dann von mir? Was ist am Ende wichtig gewesen?

Albert Schweitzer, der berühmte Urwalddoktor, hat einmal gesagt: „Das Wichtigste im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir einmal gehen.“ Ja, das glaube ich auch. Am Ende ist es gar nicht so wichtig, was ich alles getan und erreicht habe. Titel und Auszeichnungen sind dann nicht mehr wichtig. Wieviel Geld ich auf dem Konto habe, ist nicht so wichtig. Und welche Länder ich bereist habe, das ist auch nicht wichtig. Wenn mein Leben ans Ende kommt, dann zählt die Liebe, die ich anderen Menschen geschenkt habe. Und die Liebe, die ich von anderen bekommen habe. Albert Schweitzer hat Recht. In der Bibel finde ich übrigens den gleichen Gedanken. Der Apostel Paulus schreibt in seinem Brief an die Korinther auf die Frage, was am Ende eigentlich bleibt: „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe; aber die Liebe ist die größte unter ihnen“ (1.Kor.13,13)

Dieses Jahr 2021 hat ja gerade erst begonnen. Ich werde wieder viele Gelegenheiten bekommen, um anderen Menschen meine Liebe und Wertschätzung zu zeigen. Ich muss diese Gelegenheiten nur beim Schopf ergreifen. Meine Frau in den Arm nehmen. Meinen Kindern sagen, dass ich mich freue, dass sie da sind. Meine altgewordene Mutter besuchen. Meine Mitarbeitenden loben und ihnen sagen, dass sie ihre Aufgabe richtig gut machen. Mit dem Nachbarn freundlich reden und zuhören, wenn er mir von seiner Not erzählt. Es gibt so unendlich viele Gelegenheiten anderen Liebe, Freundlichkeit und Wertschätzung zu zeigen.

Ich will die Gelegenheiten nutzen. Denn alles hat ja irgendwann mal ein Ende. Aber die Liebe bleibt.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=32391