Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Ein Baby in der Futterkrippe – das ist das Bild, das mir zuerst in den Sinn kommt, wenn ich an das neugeborene Jesuskind denke. Aber vor ein paar Wochen ist ein neues Bild dazu gekom­men: Das Bild vom „Jesuskind mit Knoten“. Ich habe es in einer Online-Ka­pel­le entdeckt.[1] Ja, das gibt es tatsächlich: eine virtuelle Kapelle, in die ich durchs Inter­net gelange, in der ich online Gebete an Gott hinterlassen, online sogar Kerzen anzünden kann.

 

Im Mittelpunkt dieser Kapelle steht ein Bild des Jesuskindes auf dem Schoß seiner Mutter. In den Händen hält es ein langes weißes Band mit großen und kleinen, einzelnen und gehäuften Knoten.

 

Zwei Engel stehen rechts und links von ihm mit den Enden des Knotenbandes in der Hand. Sie stehen für die Besucher der Kapelle. Für Menschen, die das vor Gott bringen, was in ihrem Leben ver­knotet ist: Ihre Sorgen im Familienleben, im Beruf, die Ängste und Erlebnisse, die ihre Seele verknoten und ihr Leben schwermachen.

 

Der rechte Engel hält das Ende des verknoteten Bandes in den Händen. Er blickt zu Boden. Es sieht so aus, als ob er sich für das schämt, was im Leben verdreht oder verknotet ist. Ich weiß, wie das ist. In meinem Leben könnte er auch so manchen Knoten finden.

 

Der linke Engel hält das Ende des Bandes mit den schon gelösten Knoten in der Hand. Er schaut mir in die Augen. Als ob er mir sagen will: „Schau, das ist dein Lebensband! Es ist etwas zerknittert. Es waren ja auch viele Knoten darin! Aber Jesus hat es entwirrt. Und er wird immer wieder entwirren, was sich in deinem Leben verknotet.“ Denn Jesus sitzt tatsächlich ruhig auf dem Schoß seiner Mutter, schaut mich freundlich an und löst geduldig Knoten für Knoten in dem Lebensband.

 

Ich finde dieses Bild vom Jesuskind mit den Knoten wunderbar. Denn es zeigt mir, wie Gott durch die Augen des Jesuskindes auf mich schaut. Mit einem liebevollen Blick. Und das, obwohl er alle meine Fehler und Schwächen und Verknotungen kennt.

 

Aber genau dafür ist Gott ja in diesem Kind auf die Welt gekommen: Und um mir zu sagen: ich bin für dich da, egal, wie viele Verwirrungen es in deinem Leben gibt, egal was du falsch gemacht hast, egal was dich traurig macht und was dich bedrückt. Ich kann die Knoten deines Lebens lösen, ich möchte dich trösten, wenn du traurig bist, ich kann dir Wege zeigen, wenn du nicht mehr weiterweißt. Ich steh dir zur Seite – immer!“

 

Ich finde: Das bedeutet Weihnachten! Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest!

 


 

[1] Die Online-Kapelle der Weitnauer Brüder kann man hier betreten: http://www.heilig-blut.com/virtuelle-kapelle-knotenloeserin.

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=23291