Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Wie wird in Deutschland mit anderen Meinungen, anderen Überzeugungen, anderen Religionen umgegangen? Für mich ist klar: Es kann nicht so laufen, wie etwa in Afghanistan oder Syrien. Hier herrscht oft die nackte Gewalt gegen andere Kulturen und Religionen. Da sprengen Taliban den Buddha im afghanischen Bamiyan. Da zerstören IS-Kämpfer Teile der syrischen Tempelstadt Palmyra. Immer lautet die Begründung, dass anstößige Darstellungen oder fremde Gotteshäuser die eigenen religiösen Gefühle verletzen.

Oft wird vergessen: Auch in Deutschland ist der Umgang mit der Religion und ihren Zeugnissen umstritten. Ein Beispiel: Die Diskussion um die sogenannte ‘Judensau‘ an der Wittenberger Stadtkirche St. Marien. Da zeigt seit Jahrhunderten ein steinernes Relief eine Sau. An ihren Zitzen saugen Juden und ein jüdischer Rabbiner untersucht den Hintern des Schweins. Das Problem: Das Schwein gilt im Judentum als unrein. Das Bild macht sich darüber lustig, ist reinster mittelalterlicher Antisemitismus. Kein Wunder, dass über das Relief diskutiert wird. Es gibt viele, die es entfernen wollen. Die Kirchengemeinde hat einen anderen Weg gewählt. Sie hat schon vor fast zwanzig Jahren eine Tafel angebracht. Sie erinnert an die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus. Überdeutlich distanziert sich die Gemeinde damit von der Botschaft der ‚Judensau‘.

Für Juden wie Christen ist die Darstellung der ‚Judensau‘ untragbar. Aber heißt das, dass wir einfach die Geschichte ausradieren sollen? Das wir all das entfernen, was für uns heute rassistisch, antisemitisch oder auch frauenfeindlich ist? Für mich ist das der falsche Ansatz. Mir scheint es viel wichtiger, wenn wir uns mit unserer Kultur, unserer Geschichte beschäftigen. Wenn wir kritisch über den unmenschlichen Antisemitismus vieler mittelalterlicher Christen nachdenken. Wenn wir Denkmäler historisch einordnen, kritisch reflektieren – und dann daraus lernen. Denn das unterscheidet unsere Gesellschaft von Taliban und IS. Dass wir auch mit dem umgehen können, was nicht in unser Weltbild passt.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=22685