Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

„Mich interessieren die schönen Dinge des Lebens.“ Das war das Lebensmotto von Alice Sommer. Sie war die älteste - KZ Überlebende der Welt. Vor wenigen Wochen ist sie im Alter von sage und schreibe 110 Jahren gestorben. Bis in ihr hohes Alter strahlte sie Lebensfreude und Zuversicht aus. Und das trotz harter Schicksalsschläge in ihrem langen Leben. Elf Jahre vor dem Ersten Weltkrieg wurde sie 1903 in Prag geboren. Ihre dunkelste Zeit begann, als Hitler die Tschechoslowakei besetzte. Als Jüdin mussten sie und ihre Familie von heute auf morgen den gelben Stern tragen. Im Jahr 1943 wurde ihre Wohnung zur Plünderung frei gegeben. Fremde Menschen kamen und nahmen mit, was ihnen gefiel. Alice Sommer, ihr Mann und ihr kleiner Sohn wurden ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Das war jenes KZ, wo es ein Orchester aus Gefangenen gab. Die Nazis wollten damit der Welt vorgaukeln, wie gut es doch den Menschen im KZ ging. Für Alice Sommer war dieses Orchester die Rettung. Sie spielte Klavier, ihr sechsjähriger Sohn spielte Cello. Mit Hilfe der Musik schaffte sie es, ihren Sohn vor den schrecklichsten Momenten im Lager zu schützen. Das gelang ihr so gut, dass ihr Sohn später über diese Zeit sagte: „Ich hatte in Theresienstadt eine glückliche Kindheit.“ Nach der Zeit im KZ wartete auf Alice Sommer ein weiterer Schock: Außer ihr und ihrem Sohn hatte niemand aus der Familie die Lager überlebt. Doch auch jetzt ließ sich die lebensbejahende Frau nicht in ihrer Lebenseinstellung irritieren. Vierzig Jahre lang lehrte sie am Konservatorium in Jerusalem Klavier. Ihre Kraftquelle blieb die Musik. Selbst mit über hundert Jahren setzte sie sich noch jeden Tag an das Klavier, auch wenn sie am Ende nicht mehr mit allen zehn Fingern spielen konnte. Noch bis ins hohe Alter hinein bekam sie fast täglich Besuch von Menschen, die diese ungewöhnliche Frau kennen lernen wollten. Alice Sommer gab ihnen dann zum Beispiel folgende Botschaft mit: „Wenn ich hier aus meinem Fenster schaue, sehe ich einen Baum, der blüht. Wie kann ich da nicht optimistisch sein?“

https://www.kirche-im-swr.de/?m=17540