Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

Kennen Sie Menschen, die vom Leben begeistert sind?
Ich kenne ganz viele. Kinder. Ja, Kinder.
Der Hirnforscher Gerald Hüther hat es so gesagt: Kinder sind 20-50 mal am Tag begeistert. Und wie ist das mit uns Erwachsenen? 
Vor ein paar Tagen im Freibad habe ich ein winzig kleines Kind beobachtet. Es hat auf der Wiese gesessen und ist mit seinen Fingerchen immer und immer wieder über das Gras gefahren, hat hineingegriffen und ein wenig rumgezupft und hat dabei die ganze Zeit laut gejuchzt. Begeistert übers Gras.
Wenn ich meinen Rasen anschaue, weiß ich eben auch, dass er in ein paar Tagen wieder gemäht werden muss, gedüngt, im Frühjahr vertikutiert, und gewässert, gewässert, gewässert.
Als Kinder haben wir doch nicht andauernd über die Folgen nachgedacht, sondern das, was uns in den Sinn kam, das haben wir einfach gemacht. Immer voll Stoff, voller Begeisterung.
Und wir haben mit unserer Begeisterung im Gepäck damals tolle Erfahrungen gemacht.
Ein Beispiel: Wenn wir am Rhein die Enten gefüttert haben, und sie voller Zutrauen auf uns zugeschwommen sind, haben wir ihnen immer mehr von den Bröckchen aus unserer Tüte zugeworfen und uns voller Glücksgefühle immer näher zum Wasser hinbewegt. Denn wir waren als Kinder wichtig für die Enten, und das ist ein gutes, ein tolles Gefühl.
Und schon hat unser Gehirn aber holla viel gelernt. Nämlich: Wenn du dich einer Kreatur zuwendest, dann kommt sie dir immer näher. Und du freust dich diebisch über diese Nähe. Machs wieder, wenn du diese Freude erleben möchtest...
Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr nie ein Stück Himmel erleben, sagte Jesus.
Er hat gesehen, wie begeisterungsfähig Kinder sind. Er war ja selbst wie ein Kind. Das sich ganz dem Augenblick hingeben kann. Und das gerne bereit ist, aus den immer wieder neuen Erfahrungen zu lernen.
Mir geht das Kind im Freibad nicht aus dem Kopf. Wenn ich das nächste Mal meinen Rasen mähe, werde ich ihn vorher streicheln. So wie ich oftmals einen Strauch streichele, oder mich an den Hummeln freue, wie sie ganz gemächlich Blüte für Blüte aussaugen und dabei noch bestäuben. Toll!
Da geht mir mitten im Alltag der Himmel auf.
Ich wünsche Ihnen einen guten Mittwoch voller begeisternder Momente.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13415