Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

Selig die Barmherzigen, so lautet ein Satz Jesu aus der Bergpredigt im Neuen Testament. Ich möchte ihn etwas ergänzen und sagen: „Selig die nachdenklich Barmherzigen" oder „Selig die selbstkritisch Barmherzigen". Das Wort Barmherzigkeit oder Erbarmen hat mit dem hebräischen Wort Mutterschoß zu tun. Meint also etwas Bergendes, Wärmendes. Barmherzig behandelt werden tut gut. Manchmal hat es aber auch einen Beigeschmack. Wenn da nämlich eine Bedingung zu spüren ist. Wenn ich spüre: da weiß jemand ganz genau, was richtig und was falsch ist, auch für mich. Manchmal geht barmherzig sein Hand in Hand damit, sich überlegen zu fühlen, den andern von oben herab erst mal zu beurteilen, um sich dann gütig und gnädig ihm wieder zuzuwenden. Das hilft nicht auf, sondern es kränkt.
Sich barmherzig zeigen und dabei über den andern urteilen - das ist eine Versuchung. In persönlichen Beziehungen, im gesellschaftlichen Bereich und nicht zuletzt auch in den Religionen.
Wie viele sogenannte Sozialleistungen werden gewährt, indem man sich dabei selber auf die Schulter klopft. Wie viel Entwicklungshilfe wird gönnerhaft gezahlt - und ist doch immer noch viel weniger, als die Reichen den Armen schulden. Und an wie vielen Stellen reden Kirchen von Barmherzigkeit gegenüber schuldig Gewordenen, ohne sich den Satz zu Herzen zu nehmen: „Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein".
Bei dem Betrüger Zachäus lädt Jesus sich zum Essen ein, führt an einem Brunnen ein langes Gespräch mit einer Frau, die schon sieben Männer hatte, wie es heißt. Niemals demütigt er Menschen, immer traut er ihnen etwas zu, bestärkt er sie in ihrer Würde: die Aussätzigen, die Fremden, die Kranken, die nach öffentlicher Meinung Schuldigen und Unmöglichen. Und so meint er es wohl auch, wenn er sagt: selig die Barmherzigen - und dann hinzufügt: denn sie werden Erbarmen erlangen. Es gehört beides zusammen: Barmherzig sein und Barmherzigkeit erleben. Eines scheint mir sicher: Nur wer weiß, dass er selber des Erbarmens bedarf, kann barmherzig sein.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13343