Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

Was nützt die beste Überzeugung. Wenn ich nicht zu ihr stehe, wenn sie auf den Prüfstand kommt. Manchmal steht man nicht zu seiner Überzeugung. Weil es bequemer ist. Aber ich finde, das hat etwas von Verrat. An der Überzeugung und auch an mir selbst.
Damit ich zu meiner Überzeugung stehen kann, brauche ich Haltung.
Wenn ich eine Haltung habe, das hilft, eine Überzeugung aufrecht zu vertreten. Dann duckt man sich nicht weg oder hält den Mund oder wechselt sogar die Überzeugung wie sein Hemd. Wenn ich eine Haltung habe, dann denke ich nicht nur, was ich meine, sondern sage es auch und verhalte mich auch danach. Zumindest versuche ich es.
Ich finde Menschen mit Haltung wichtig. Ich möchte auch einer sein.
Aber wie wird man ein Mensch mit Haltung?
Auch die Passage aus der Bibel, die heute in den evangelischen Kirchen dran ist, stellt mir diese Frage. Da wird eine kleine christliche Gemeinde in der heutigen Türkei dafür gelobt, dass sie Haltung bewiesen hat. In einer schweren Prüfung.
Du hast zwar nur wenig Kraft, heißt es da, aber dennoch hast du an meinem Wort festgehalten und dein Bekenntnis zu mir nicht widerrufen. Du hast an meinem Wort festgehalten, das dich standhaft bleiben lässt. Deshalb werde auch ich an dir festhalten.
Die römische Verwaltung damals hat den Christen zugesetzt: Sie sollten römische Götter verehren. Sie haben sich geweigert. Sie wollten ihre christliche Haltung nicht aufgeben, ihren Glauben an Gott nicht verraten.
Zwei Dinge finde ich besonders eindrücklich an diesen Zeilen in der Bibel.
Da heißt es: „Du hast zwar nur wenig Kraft. Aber dennoch hast Du festgehalten.“
Haltung hat wohl nichts damit zu tun, dass man seine Überzeugung durch Lautstärke durchsetzt. Echte Haltung ist nicht laut, entscheidend ist, dass man aufrecht in ihr ist und sie auch unter Druck bewahrt. Wie die Christen damals. Sie haben ihr Bekenntnis zu Jesus Christus nicht widerrufen.
Und das zweite, was mir auffällt: Haltung kann ich als einzelner dann entwickeln und bewahren, wenn ich selbst Halt habe. In meiner Überzeugung. Die Christen damals haben sich an Jesus Christus orientiert. Und sie haben geglaubt, dass Gott zu ihnen hält. Darin haben sie sich auch gegenseitig Rückhalt gegeben. Und konnten die Repressalien durch das Römische Reich bestehen.
Was meinen Sie: Haben Sie genug Haltung für die Herausforderungen unserer Zeit? Und woher? Wie kann man Haltung entwickeln? Ihre Antwort würde mich interessieren. Wolf-Dieter Steinmann Ettlingen evangelische Kirche.

steinmann@kirche-im-swr.de">steinmann@kirche-im-swr.de

Die ganze Geschichte steht in Offenbarung 3,7-13
7 "Schreibe an den Engel der Gemeinde in Philadelphia:
'So spricht der Heilige, der Wahrhaftige, der den Schlüssel Davids hat.
Wo er öffnet, kann niemand wieder zuschließen.
Und wo er zuschließt, kann niemand wieder öffnen:
8 Ich kenne deine Taten.
Sieh doch:
Ich habe vor dir eine Tür geöffnet, die niemand wieder zuschließen kann.
Du hast zwar nur wenig Kraft. Aber dennoch hast du an meinem Wort festgehalten und dein Bekenntnis zu mir nicht widerrufen.
9 Sieh doch:
Ich schicke einige Leute, die zur Synagoge des Satans gehören.
Sie bezeichnen sich selbst als Juden. Aber das sind sie nicht, vielmehr lügen sie.
Sieh doch: Ich werde sie dazu bringen, dass sie kommen und sich vor deinen Füßen niederwerfen. Sie sollen erkennen, dass ich dich geliebt habe.
10 Du hast an meinem Wort festgehalten, das dich standhaft bleiben lässt.
Deshalb werde auch ich an dir festhalten.
Ich werde dich vor der Stunde bewahren, wenn alles auf die Probe gestellt wird.
Sie wird ja über die ganze Welt hereinbrechen, um die Bewohner der Erde zu prüfen.
11 Ich komme bald. Halte an dem fest, was du hast.
Denn niemand soll dir den Siegeskranz wieder wegnehmen.
12 Wer den Sieg erringt, den werde ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen. Er wird ihn nie mehr verlassen müssen.
Ich werde den Namen meines Gottes auf ihn schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes: das neue Jerusalem.
Es kommt von meinem Gott her aus dem Himmel herab.
Auch meinen eigenen neuen Namen werde ich auf ihn schreiben.'
13 Wer ein Ohr dafür hat, soll gut zuhören, was der Geist Gottes den Gemeinden sagt!"

Offenbarung 3, 7-13

https://www.kirche-im-swr.de/?m=16576