Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

Guten Morgen ich bin Wolf-Dieter Steinmann von der evangelischen Kirche. Der Tag heute, ohne Gospels zu hören, das geht für mich gar nicht. Mit Vorliebe auch gesungen von Elvis Presley. ‚Warum Gospel heute'?
Einmal: Der Sonntag heute heißt im kirchlichen Kalender „Kantate", auf Deutsch: „Singt." Das Geschenk, dass wir singen können, wird gefeiert, auch wie singen und glauben zusammen gehören. Und Gospels können alle Höhen und Tiefen der Seele ausdrücken, einen aufbauen und helfen zu glauben.
Und darum gehören für mich Gospels zum Sonntag „Kantate". Auch von Elvis Presley gesungene.
Ich habe das lange nicht registriert: Neben Rockn'Roll und Liebesliedern hat er auch viel Gospel gesungen. Lieder mit Geschichten aus der Bibel. Wenn man sich auf Gospels einlässt, spürt man, das sind keine fernen Geschichten. Sie kommen einem nahe. Wenn man sich rein hört, mitsingt und mitgeht, gerät man mitten rein:
In die Befreiung der Juden aus Ägypten in „When Israel was in Egypts land."
Oder bei „Amazing Grace": Wenn davon gesungen wird, dass die Brüche, die es im Leben gibt -selbst verschuldet oder von anderen verursacht - dass diese Brüche nicht ewig bleiben. Die Wunden des Lebens können von Gott geheilt werden. Mir tun solche Gospels gut. Helfen mir glauben und hoffen.
Viele Gospels haben ja den Blues. Drücken aus, dass im Leben vieles nicht gut ist. Aber im Blues der Gospels lebt immer diese Hoffnung: Es gibt ein „Heraus" aus dunklen Lebenssituationen. In eine andere Zukunft. Weil Gott im Spiel ist. Im Blues der Gospelsongs kann man immer schon die Musik einer besseren Zukunft hören.
Viele sind da nah bei den Worten von Jesaja, dem Propheten, über die heute in den Evangelischen Kirchen gepredigt wird. Er hat in harten Zeiten gelebt und trotzdem mit Aussicht auf Zukunft getröstet:
Es kommt eine Zeit. Da werdet ihr wieder sagen:
Danket dem HERRN, rufet an seinen Namen!
Lobsinget dem HERRN, denn er hat sich herrlich bewiesen.

Wenn die Gegenwart überschattet ist, braucht man so eine Zukunftsmusik, damit man nicht aufgibt, sondern aufbricht.
Einer von diesen Blues-Gospels, heißt z. B: „Peace in the valley." Da heißt es:
„Es wird Friede sein im Tal. Auch für mich. Eines Tags. Ich bete darum, Gott. Keine Traurigkeit mehr, keine Sorge, keine Last. Ich sehe es, es wird Friede sein im Tal." Vielleicht verstehen Sie jetzt, warum für mich Elvis am Sonntag Kantate einfach sein muss.
Egal welche Musik Sie heute hören, das Wichtigste ist, finde ich, auch selbst zu singen. Oder mitzusingen. Ich singe heute mit Elvis: „There will be peace in the valley."

Der vollständige Predigttext steht in Jesaja 12,1-6
Zu der Zeit wirst du sagen:
Ich danke dir, HERR, dass du bist zornig gewesen über mich und dein Zorn sich gewendet hat und du mich tröstest.
Siehe, Gott ist mein Heil, ich bin sicher und fürchte mich nicht; denn Gott der HERR ist meine Stärke und mein Psalm und ist mein Heil.
Ihr werdet mit Freuden Wasser schöpfen aus den Heilsbrunnen.
Und ihr werdet sagen zu der Zeit:
Danket dem HERRN, rufet an seinen Namen! Machet kund unter den Völkern sein Tun, verkündiget, wie sein Name so hoch ist!
Lobsinget dem HERRN, denn er hat sich herrlich bewiesen. Solches sei kund in allen Landen!
Jauchze und rühme, du Tochter Zion;
denn der Heilige Israels ist groß bei dir!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=15195