Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

Markus 9,30-37, 25. Sonntag im Jahreskreis (B)

„Wenn du mit deiner Weisheit am Ende bist, dann frage die Kinder" - das hat der Schweizer Pädagoge Pestalozzi (1746-1827)  bereits vor 200 Jahren gesagt. Damit liegt er ganz auf der Linie Jesu. Gegen die geringschätzigen Blicke vieler Zeitgenossen hat Jesus immer wieder Kinder zu sich gerufen. Er hat sie in die Mitte gestellt, sie in die Arme genommen und gesegnet. Einmal hat er zu seinen Anhängern gesagt: „Wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf, der nimmt Gott selbst auf." Davon ist heute in den katholischen Gottesdiensten zu hören. 
Mit so einem Verhalten hat Jesus die Leute provoziert - auch seine Anhänger. Warum provoziert? Kinder standen damals im Abseits, am Rande der Gesellschaft. Aber Jesus hat nicht nur provoziert. Durch seinen liebevollen Umgang mit Kindern hat er die Erwachsenen daran erinnert, dass sie von ihnen lernen können. Und was - bitteschön! - können Erwachsene von Kindern lernen? 
Kinder sind noch nicht fertig, noch nicht festgelegt. Sie sind voller Überraschungen, offen und aufgeschlossen. Zugleich sind Kinder zerbrechlich, verwundbar, darauf angewiesen, dass wir gut zu ihnen sind. Sie erinnern uns Erwachsene auch daran, dass die wesentlichen Dinge im Leben nicht gekauft und nicht gemacht werden können, sondern geschenkt sind: Zuneigung, Vertrauen, Geborgenheit, Liebe. Jesu Appell an uns Erwachsene: Wir sollen unsere Kinder lieben, sie hegen und pflegen, sie fordern und fördern - die eigenen und die anderen! 
Als katholischer Pfarrer habe ich leider keine Kinder. Doch in über 40 Jahren als Seelsorger hatte ich immer wieder mit Kindern zu tun. Meine Erfahrungen finde ich in einem Text bestätigt, den ich gefunden habe: 

Lebt ein Kind inmitten von Zwietracht, lernt es zu hassen.
Lebt ein Kind inmitten von Angst,
lernt es zu fürchten.
Lebt ein Kind inmitten von Mitleid,
lernt es zu nehmen.
Lebt ein Kind inmitten von Zuneigung,
lernt es zu lieben. 
Lebt ein Kind inmitten von Achtung,
lernt es das Leben." 

(Quelle unbekannt)

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13799