Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

„Reden Sie nicht von der Auferstehung von den Toten," hat mich der Ehemann einer Verstorbenen beim Beerdigungsgespräch gebeten.
„Dass sie einmal leiblich aufersteht, hat meine Frau nicht geglaubt.
Das hat sie sich nicht vorstellen können."
Ich verstehe das. Mein Verstand kommt auch an seine Grenzen, wie das mit der Auferstehung sein könnte.
Und trotzdem hoffe ich fest. Mit dem Herzen. Und ich finde großartig und tröstlich, was Paulus in seinem Brief an die Menschen in Korinth geschrieben hat. Heute wird es in den evangelischen Kirchen vorgelesen:

„Wenn wir auferstehen, werden wir verwandelt. Was vergänglich ist, wird die Unvergänglichkeit anziehen - wie ein neues Kleid. Und was sterblich ist, wird sich in Unsterblichkeit kleiden. So hüllt sich das Vergängliche in Unvergänglichkeit und das Sterbliche in Unsterblichkeit."

‚Wir werden verwandelt in der Auferstehung.'
Paulus ist das sehr wichtig und unendlich viele Menschen sind mit dieser Hoffnung zuversichtlich gestorben. Mit weniger Angst, als wenn sie daran nicht geglaubt hätten.
Wieso kann Paulus das sagen? Weil er glaubt, dass Gott Sie und mich liebt. Und wer liebt, will zusammen sein. Auf ewig und nicht durch den Tod getrennt. Darum ist Paulus sicher: Der Tod ist nicht das Ende. Gott lebt und wir bei ihm. Auch nach dem Tod.
Aber was sage ich meinem Verstand, wenn er diese Hoffnung anzweifelt? Mir hilft ein Vergleich aus der Biologie, den sie vielleicht auch schon gehört haben: Ich denke daran, was einer Raupe widerfährt.
Nichts ist so sicher wie dass die Raupe sterben muss. Aber das ist nicht ihr Ende. Sie stirbt, damit etwas ganz Neues aus ihr wird. Sie wird nicht mehr am Boden kriechen, sie wird fliegen. Und schön wird sie, verwandelt in einen Schmetterling. Eigentlich unmöglich, unvorstellbar diese Verwandlung, wenn ich mir so eine Raupe ansehe.
Aber es ist möglich: Die unscheinbare Raupe verwandelt sich in einen Schmetterling. Mir gibt das eine Ahnung von der Auferstehung, wenn mein Verstand daran zweifelt.
Und darum:
Wenn es für mich mal so weit ist und Gott gewissermaßen zu mir sagt:
„So Mensch, lang genug als Sterblicher herum gekreucht. Es ist Zeit, dass Du schön ewig wirst. Es ist Zeit, dass sich verwandelt, was in Deinem Leben unfertig und verunglückt war."
Wenn es so weit ist: Dann hoffe ich, dass ich keine große Angst haben werde und bereitwillig gehen kann - dahin, wo das Leben sich vollendet. Und bis dahin hoffe ich, dass der Tod nicht das Ende ist. Auch wenn es meinen Verstand übersteigt.

Eins muss ich euch aber sagen, Brüder und Schwestern:
Menschen aus Fleisch und Blut können das Reich Gottes nicht erben.
Was vergänglich ist, kann nicht unsterblich werden.
Seht doch, ich weihe euch hier wirklich in ein Geheimnis ein:
Wir werden nicht alle sterben, wir werden aber alle
verwandelt werden.
Das geschieht ganz plötzlich, in einem Augenblick,
beim letzten Trompetenstoß.
Die Trompete wird erschallen - da werden die Toten zu unvergänglichem Leben erweckt.
Und gleichzeitig werden wir verwandelt.
Denn was vergänglich ist, muss die Unvergänglichkeit anziehen - wie ein neues Kleid.
Und was sterblich ist, muss sich in Unsterblichkeit kleiden.
So hüllt sich das Vergängliche in Unvergänglichkeit und das Sterbliche in Unsterblichkeit.
Wenn das geschieht, geht das Wort in Erfüllung, das in der Heiligen Schrift steht:
"Der Tod ist vernichtet! Der Sieg ist vollkommen!
Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?"
Der Stachel des Todes ist die Schuld. Aber die Schuld hat ihre Macht durch das Gesetz.
Dank sei Gott!
Durch unseren Herrn Jesus Christus schenkt er uns den Sieg!
Meine lieben Brüder und Schwestern, haltet am Glauben fest!
Seid unerschütterlich!
Setzt euch mit aller Kraft für die Sache des Herrn ein!
Ihr wisst ja: Was ihr für den Herrn tut, ist nicht vergeblich!

1. Kor. 15,50-58

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12809

Ostern

Der Tod ist der größte Affront gegen den Menschen, der größte Schmerz, sein ewiger Feind: Dass unser Leben eine so radikale, unumstößliche Grenze hat, dass ich, dass wir alle diese Welt einmal todsicher verlassen müssen. Dieses schreckliche-schöne Leben mit all seinen Höhen und Tiefen, mit all seiner Freude, all seinem Schmerz. Am intensivsten ist diese Erfahrung beim Tod von geliebten Menschen. Da stirbt immer auch ein Stück von einem selbst mit. Und wir bekommen eine Ahnung davon, was Leben bedeutet. Auch und gerade durch den Tod, durch den das Leben intensiver wird. Durch diesen schärfsten aller Kontraste. Ostern ist die christliche Antwort auf diesen Lebenskontrast. In unglaublicher Weise stellt der christliche Osterglaube dem Tod die Hoffnung auf Leben entgegen, die Hoffnung auf Ewiges Leben - durch den Tod hindurch. Und wie bei der Liebe so gerät man auch beim Tod und der Hoffnung auf Leben an Sprachgrenzen.
Manche Dichter schaffen es mit ihrer Sprache über diese Grenze hinauszuweisen. Schaffen ein Stück Grenzüberschreitung die uns das Unausprechliche ahnen lässt.
Einer dieser Dichter ist für mich Khalil Gibran. Er war ein religiöser Grenzgänger aus dem Libanon, vom islamischen und christlichen Glauben beeinflusst. Er hat einen Text geschrieben, der für mich einen der schönsten Auferstehungstexte darstellt. Diesen Text möchte ich Ihnen in den heutigen Ostersonntag mitgeben. Khalil Gibran schreibt:

„Ihr möchtet das Geheimnis des Todes kennen? Wie wollt Ihr es kennen, wenn Ihr nicht im Herzen des Lebens danach sucht? ...
Denn Leben und Tod sind eins, so wie Fluss und Meer eins sind. In der Tiefe Eures Hoffens und Wünschens liegt Euer stillschweigendes Wissen vom Jenseits. Und dem Samen gleich, der unter der Sonne träumt, träumt Euer Herz vom Frühling. Was bedeutet Sterben anderes als nackt im Wind zu stehen und in der Sonne zu schmelzen?
Und was bedeutet das Stocken des Atems anderes als seine Befreiung vom Auf und Ab der Gezeiten, um sich zu erheben und zu entfalten und ungehindert Gott zu suchen?  Nur wenn Ihr vom Fluss des Schweigens trinkt, werdet Ihr wahrhaft singen. Erst wenn Ihr den Berggipfel erklommen habt, werdet Ihr anfangen empor zu steigen. Und erst, wenn die Erde Eure Glieder zurück gefordert hat, werdet Ihr wahrhaft tanzen!"

Ich wünsche Ihnen einen schönen Ostersonntag!

https://www.kirche-im-swr.de/?m=12816