Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

23. Sonntag im Jahreskreis (B)

Was ich jetzt im Moment tue, ist ein wichtiger Teil meines Lebens: Sprechen! Ich staune immer wieder darüber, was es heißt, sprechen zu können. Was für ein Geschenk das ist: Sich mitteilen und aussprechen, sich anvertrauen und miteinander reden. Theater und Musical, Unterhaltung und Gesang, „3 vor 8“ jetzt – all das wäre undenkbar ohne die Sprache. Wir können von schönen Erlebnissen berichten und Erfahrungen austauschen; Verzagten Mut machen und Kranke trösten; unseren Kindern sagen, dass wir sie lieb haben; und manchmal auch unserem Ärger Luft machen. Sprechen. Mir ist das neu aufgegangen beim Besuch in einem Heim für Gehörlose. Wie viel Mühe und Geduld hier Menschen mit ihrer Gebärdensprache aufbringen, um sich zu verständigen! Und wie mag es dem „Taubstummen“, sprich Gehörlosen ergangen sein, den Jesus geheilt hatte, so dass er wieder hören und richtig reden konnte. Diese Geschichte aus dem Markusevangelium ist heute in den katholischen Gottesdiensten zu hören. Jesus ruft dem Mann zu: „Effata! – das heißt: Öffne dich!“ Damit ist nicht nur das kranke Organ gemeint. Damit ist der Geheilte gemeint, der wieder hören und richtig reden kann. Er ist ein neuer Mensch geworden, offen für eine hellere Zukunft. Schön für diesen Menschen, der vor 2000 Jahren von Jesus geheilt wurde. Was aber sagt mir das? Mich beschäftigt dieses „effata – öffne dich!“ Ich verstehe das auch als Appell an mich: Öffne dich, wenn du in dich selbst verschlossen bist, innerlich zu, nicht ansprechbar. Öffne dich für Gott, für seine Stimme in dir, für das, was Gott mit dir vor hat. Vielleicht möchte er mich damit überraschen, neue, bislang unentdeckte Seiten im Buch meines Lebens aufzuschlagen. Und dann spüre ich: Wenn ich mich für Gott öffne, dann werde ich mich auch öffnen für Menschen, die in Not geraten sind und die meine Hilfe brauchen. Wenn Jesus Menschen heilt, dann verstehe ich das auch als seinen Protest gegen das menschliche Leid. Er ermutigt mich, mit zu protestieren. https://www.kirche-im-swr.de/?m=6724