Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR1 3vor8

Der Hauptmann antwortete..: Herr, ich bin nicht wert, dass du unter mein Dach gehst, sondern sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund. …..Als das Jesus hörte, wunderte er sich …(Matthäus 8,8+10)

Vertrauen ist eine große Kraft. Das merkt man oft erst, wenn es verloren geht. Wie oft habe ich das bei Jugendlichen gesehen. Beim Sport z. B. wenn ein junger Spieler darauf vertraut, der Trainer steht zu mir, auch wenn ich einen Fehler mache. Dann spielt er frei auf, blüht auf. Dann kommt ein anderer Trainer, und derselbe Junge spielt plötzlich viel schlechter, weil er kein Vertrauen mehr spürt. Und ist es bei uns Erwachsenen anders? Wenn Sie in der Firma kein Vertrauen erleben, man sie stattdessen misstrauisch beäugt und kontrolliert.
Oder: Stellen Sie sich vor, Sie sind krank und trauen dem Arzt nicht. Da wird es schwierig, gesund zu werden.
Es ist ein großes Geschenk, wenn man Vertrauen hat. Wenn Menschen einander vertrauen und einander darin nicht enttäuschen. Dass Menschen verlorenes Vertrauen wieder finden – dafür sollte man tun, was man kann. Vertrauen ist ein Geschenk des Himmels, es macht das Leben besser.
In den evangelischen Kirchen wird heute an eine Geschichte erinnert, die erzählt: Vertrauen kann heilen: Ein römischer Offizier kommt zu Jesus: Er hat gehört, dass Jesus Menschen geheilt hat. Er bittet um Hilfe für einen schwer kranken Bediensteten in seinem Haushalt. Jesus will ihn sich ansehen. Und der Offizier sagt – und über soviel Vertrauen wundert sich sogar Jesus selber: „Du brauchst nicht mitkommen, ich traue Dir, mit Gottes Hilfe kannst Du ihm helfen, ohne dass Du mein Haus betreten musst.“ Dieses Vertrauen des Offiziers wird nicht enttäuscht, erzählt die Bibel, Jesus und Gott haben tatsächlich geholfen. Der Diener ist gesund geworden.
Ich weiß nicht, welche Kräfte genau durch Vertrauen freigesetzt werden. Und vermutlich ist meines nicht so groß und bedingungslos wie das des Offiziers, Ihres vielleicht auch nicht. Aber ich weiß: Ohne Vertrauen wird nichts gesund. Weder seelisch noch körperlich. Und auch nicht in Beziehungen. Ohne Vertrauen zu anderen bleibt man in sich selbst verschlossen. Ohne Vertrauen kann man auch keine Grenzen überwinden, weil man sich nichts Neues traut.
Die Geschichte von dem Offizier in der Bibel zeigt: Ich kann Gott vertrauen, dass er hilft. Ich kann Menschen vertrauen. Und auch anderen helfen, zu vertrauen. Damit sie stärker werden Wenn man sich so traut und erlebt, es geht, das hilft wieder zu neuem Vertrauen. https://www.kirche-im-swr.de/?m=5285