Alle Beiträge

Die Texte unserer Sendungen in den SWR-Programmen können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.

Filter
zurücksetzen

Filter

Datum

SWR1

     

SWR2

    

SWR3

  

SWR4

      

Autor*in

 

Archiv

04APR2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Die Spiegelbestseller Autorin und Vierfachmutter Nora Imlau beschreibt, wie sie und ihr Mann im Chaos von Alltag und Kindererziehung einen Weg gefunden haben, ihre Beziehung zu pflegen. Sie schreibt:

„Unsere Form der Beziehungspflege ist es, da nichts zu erzwingen, sondern uns stattdessen eben gleichzeitig um unsere Kinder zu kümmern und um uns selbst.
Wir gehen Hand in Hand spazieren, mit einem Kind in der Trage oder im Buggy. Wir telefonieren in der Mittagspause und küssen uns beim Nach-Hause-kommen.
Wir teilen ein Schokoladenversteck und schieben abends im Familienbett manchmal unsere Kinder an die Seite, um Arm in Arm einzuschlafen.
Und wir sagen uns gegenseitig immer und immer wieder, wie gut wir uns in diesem ganzen Chaos schlagen.
Ich glaube nicht, dass unser Weg in irgendeiner Form zum Patentrezept taugt. Aber ich denke, dass es oft nicht die Kinobesuche und nicht die kinderfreien Kurzurlaube sind, die den Unterschied machen. Sondern die Wertschätzung, mit der wir uns im Alltag begegnen, gerade dann, wenn wenig Raum für Romantik bleibt.“

Nora Imlau: Bindung ohne Burnout. Kinder zugewandt begleiten ohne auszubrennen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39638
weiterlesen...
03APR2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Susanne Niemeyer ist freie Autorin, Bloggerin und immer auf der Suche nach Gott und Weite. Sie glaubt an Träume:

„Mein lieber Traum. Ich glaube an dich, auch wenn die Wahrscheinlichkeit gegen dich spricht.
Ich kämpfe für dich, auch wenn ich als Heldin eine Niete bin.
Ich bleibe bei dir, auch wenn es manchmal leichter wäre, dich zu vergessen.
Du bist der gepackte Koffer, auf dem ich sitze.
Du bist das Land, das auf mich wartet.
Du bist der Fahrschein, den ich längst löste.
Du bist der Proviant, von dem ich zehre.
Mein lieber Traum, rede mir nicht ein, dass ich Dich verlassen soll.
Ich gehe mit dir, denn wer täte es sonst?“

Susanne Niemeyer: Schau hin. Vom Hellsehen und Entdecken.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39637
weiterlesen...
02APR2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

In ihrem Buch „Immer besser scheitern“ erzählt Bloggerin und Schriftstellerin Priska Lachmann von ihrem Versuch ihren Selbstwert nicht von ihrem Erfolg abhängig zu machen. Das braucht nämlich Mut, sagt sie und schreibt:

„Wenn wir lernen, Erfolg und Selbstwert voneinander zu trennen, können wir erkennen, wie wertvoll wir sind – ausschließlich um unserer selbst willen. In einer Leistungsgesellschaft wie dieser innezuhalten und zu sagen: „Hey, Mittelmaß ist auch ganz gut!“, erfordert viel Mut. Zu akzeptieren, nicht perfekt sein zu müssen, in keinerlei Hinsicht. Wir benötigen keine perfekte Vita, keine perfekte Liebesgeschichte, keine perfekten Kinder, kein perfektes Haus, keine Berühmtheit oder herausragenden beruflichen Leistungen. „Normal“ reicht aus. So wie wir sind, ist es gut, sind wir gut genug und völlig okay.“

Priska Lachmann: Immer besser scheitern. Warum wir durch Krisen richtig stark werden.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39636
weiterlesen...
01APR2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Die Neurologin und Psychotherapeutin Claudia Croos-Müller gibt in ihrem kleinen Überlebensbuch Tipps zur Soforthilfe bei Selbstzweifeln, Schwarzsehen, Pech und Pannen. Kleine Auferstehungshilfen im Alltag. Eine Übung lautet: Kopf hoch!

„Das ist eine ganz einfache und ganz wichtige Glücksübung: Kopf hoch.
Du weißt doch, wie das geht: Richte deine Halswirbelsäule auf. Hebe das Kinn leicht an. Kopf hoch. Schau um dich herum und achte auf all die schönen Dinge, die du dabei wahrnimmst (die kannst du natürlich nur sehen, wenn du den Kopf hochnimmst). „Kopf hoch“ ist eine echte Glückshaltung. Die geht immer. Nebenbei. Mach sie jetzt gleich. Kopf hoch.“

Dr. med. Claudia Croos-Müller: Viel Glück. Das kleine Überlebensbuch

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39635
weiterlesen...
31MRZ2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Erzähl mir von den Dingen, die mein Verstand mir nicht erklären kann, bittet die Autorin Susanne Niemeyer.

Sie schreibt: „Bitte erzähl mir von der Auferstehung. Erzähl mir mitten im Sommer, wenn die Linden rauschen. Erzähl mir, wie sie in den Himmel wachsen, ihre Arme ausbreiten und blau machen. Erzähl mir von der Weite jenseits meines kleinen Kopfes, der gut funktioniert, aber nicht alles weiß. (…)

Erzähl mir von der Auferstehung, damit ich nicht vergesse. Damit ich nicht vergesse was sein könnte, wenn mein Blick nicht am Boden klebt, hängen bleibt an ungeputzten Schuhen, Gullydeckeln und allen Abgründen dieser Welt.

Erzähl von dem, was offenbar ist, denn wir müssen uns erinnern: (…) Das Leben ist schön, aber wir brauchen es nicht auszuschöpfen. Wir brauchen nicht gierig zu schlingen, wir dürfen etwas verpassen, liegen lassen, ungenutzt. Das Leben geht weiter als unser Kalender. (…) Es kommt noch was. Es gibt einen Nachschlag, keine Angst wir werden satt, einmal für immer. Erzähl mir, damit ich genug habe, wenn andere Tage kommen.“

Susanne Niemeyer: Wie lang ist ewig? Geschichten über das Leben und Davongehen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39634
weiterlesen...
30MRZ2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Die Zukunftsforscherin Maja Göpel wünscht sich ein neues Verhältnis zur Natur. Sie sagt:

 

Wir sollten wieder lernen, die Natur in uns zu spüren. Alles, was wir atmen, trinken, essen ist schon viele Male in unterschiedlicher Form entstanden und vergangen. Wir sind eingebettet in einen regenerativen Zyklus – das ist die Lesart für unser Leben, die ich mir wünsche. Auch, weil dadurch die Verbundenheit mit Menschen in anderen Gesellschaften stärker wahrnehmbar wird.

 

Quelle:

Zeitschrift Galore Interviews, hg.v. Michael Lohrmann, Dialog GmbH Dortmund, Ausgabe 39 Galore (03/2020)  S.58.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39574
weiterlesen...
29MRZ2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Manche Menschen ziehen viel Trost und Kraft daraus, dass Jesus am Kreuz gestorben ist. Der Tübinger Klinikseelsorger Joachim Schmid erlebt das immer wieder. Er sagt:

 

Neulich sagte mir eine Tumorpatientin, die (…) eine unsichere Prognose hat, dass sie gerade in der Zeit um den Karfreitag herum auch eine Dankbarkeit für das Leben spüre, das ihr noch geschenkt ist.

 

Ich erlebe es immer wieder, dass Menschen ihr Leid (…) in den Horizont des Leidens Jesu am Kreuz bringen: Da ist einer, der selbst leidet, ja sogar den grausamen Foltertod stirbt, und der mich nicht verlässt in dem, was mir widerfährt, sondern mir zur Seite steht.

 

Quelle:

SWR2 „Zum Feiertag Karfreitag“ vom 10.04.2020. Interview mit Joachim Schmid, nachzulesen auf https://www.kirche-im-swr.de/beitraege/?id=30716

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39573
weiterlesen...
28MRZ2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Heute ist Grüdonnerstag, der Tag, an dem Jesus zum letzten Mal das Brot mit seinen Jüngern geteilt hat. Dazu eine Brot-Geschichte:

 

In einer schweren Notzeit (…) war der Herr Professor einmal sehr krank (…). Die (…) Ärzte murmelten etwas von „kräftiger Nahrung“, wohl wissend, wie schwer es war, überhaupt etwas zum Essen zu beschaffen.

 

Aber gerade da schickte ein Bekannter einen halben Laib Brot. So sehr der Professor sich darüber freute – er aß das Brot nicht (…), sondern gab es an eine verwitwete Frau weiter (…). Die Witwe trug es zu ihrer Tochter, die (…) mit ihren beiden Kindern in einer Kellerwohnung hauste. Diese (…) erinnerte sich daran, dass ein paar Häuser weiter der Professor krank war (…). Sie nahm das Brot und ging damit zu seiner Wohnung. (…)

 

Als der Herr Professor das Stück Brot in der Hand hielt und von dessen Wanderung hörte, war er sehr bewegt und sagte: „So lange noch diese Liebe unter uns ist, habe ich keine Angst um die Menschheit.“

 

Quelle:

Referat Kirche und ländlicher Raum im erzb. Seelsorgeamt der Erzdiözese Freiburg (Hg): Wo Milch und Honig fließen – Materialien für den Erntedankgottesdienst 2015, Freiburg 2015, S. 28

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39572
weiterlesen...
27MRZ2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Sich selbst zu lieben, das war für Charlie Chaplin ein Schlüssel zum Glück. In einer seiner Geburtstagsreden hat er gesagt:

 

Als ich mich selbst zu lieben begann, verstand ich, dass ich mich in allen Umständen stets zur rechten Zeit am richtigen Ort befinde und alles genau zum richtigen Zeitpunkt geschieht. Von da an konnte ich gelassen sein.

 

Quelle:

http://mentalpower.ch/chaplin-rede-selbstliebe-70-geburtstag/

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39571
weiterlesen...
26MRZ2024
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Drei Fragen, die man sich stellen sollte, bevor man aufbraust – die stellt eine Psychologin in einem Roman von Frederik Backmann. Sie sagt:

 

Eine Technik, die ich in diesem Fall gerne als Hilfestellung empfehle, besteht darin, sich selbst drei Fragen zu stellen, bevor man aufbraust:

  1. Handelt die (andere) Person mit der Absicht, mich persönlich zu verletzen?
  2. Besitze ich alle nötigen Informationen über die Situation?
  3. Hat dieser Konflikt irgendeinen Nutzen für mich?

 

Quelle:

Frederik Backmann, Eine ganz dumme Idee, Goldmann Verlag, München, S. 133

https://www.kirche-im-swr.de/?m=39570
weiterlesen...