Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Geschwister streiten. Das ist „fast" normal. Und Geschwister vertragen sich wieder. Das ist auch normal, zum Glück. Jedenfalls bei den Kindern. Wenn aber erwachsene Geschwister streiten, dann kann das mit der Versöhnung schon nicht mehr so ganz einfach sein.
Es gibt „alte" Geschwister, die den Weg zur Versöhnung einfach nicht mehr wieder finden. Irgendwann mal haben sie gestritten. Vor Jahren schon, vielleicht sogar vor Jahrzehnten. Ein Wort ergab damals das andere. Man war verletzt, gekränkt, beleidigt. Man hat nicht mehr miteinander geredet. Und das war's dann. Der Ofen ist aus. Jedenfalls fast. Für beide Seiten. Die Geschwisterliebe ist erkaltet. Man stochert nur noch in der Asche herum, die von dem brennenden Streit zurückgeblieben ist.
In der Bibel steht ein Satz, der passt haargenau auf diese Situation. Er heißt:„Wer Asche hütet, betrügt sein Herz." Eigentlich hütet man ja ein Feuer. Und nicht die Asche. Wenn da erst mal Asche ist, ist der Ofen fast schon aus. Asche, das ist die Vergangenheit. Das Feuer, das gestern loderte, hinterlässt heute nur Staub. Asche ist kalt und gehört aufs Kehrblech.
Die Asche, die von einem brennenden Streit zwischen Geschwistern übrig bleibt, das sind die Verletzungen, die sie einander zugefügt haben. Ein böses Wort oder eine gemeine Handlung . Streit ums Geld, der lieblos ist und weh tut. Manchmal hüten Geschwister die Asche ihrer Kränkungen von gestern wie eine Feuerstelle. Aber sie häufen sorgfältig die Erinnerungen aufeinander, wie Asche und Schlacke sich auf einem Feuer ansammelt, das kaum noch brennt. Und je mehr Asche sich ansammelt, desto schwerer hat es die Glut, die vielleicht noch darunter ist. Irgendwann erstickt sie.
Ich glaube, wer immer nur nachtragend ist, wer nicht vergeben und vergessen kann, der tut sich selbst nichts Gutes. „Wer Asche hütet, betrügt sein Herz." Wenn ich den Propheten Jesaja richtig verstehe, willen er genau auf diesen Punkt hinaus. Wer in der Asche herumstochert, lässt mit der Geschwisterbeziehung auch das eigene Herz kalt werden. Wer dagegen die Schlacken von gestern ausräumt, macht Platz für neues Feuer.
Meistens ist bei den Geschwistern der Ofen ja doch noch nicht ganz und gar aus. Oft lassen sich unter der kalten Asche eines alten Streits doch noch Funken der Zuneigung finden. Etwas von der alten Verbundenheit von Geschwistern. Ich meine, es lohnt sich immer, es noch einmal miteinander zu versuchen. Auch im Alter noch.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=8700