Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW


Pilze im Wald bestehen aus Schirm und Stängel. Die Schirme sind unterschiedlich groß und farbig. Die Stängel je nachdem schmäler oder dicker, kürzer oder länger. Was wir sehen, ist allerdings nur ein kleiner Teil eines ganzen Biotops. Unterirdische Verflechtungen, Bodenbeschaffenheit, Sonne, Niederschläge, Schadstoffe aus der Luft und dem Wasser - alles kann dieses Gebilde Pilz massiv beeinflussen. Trotz vieler Forschungen kennen wir nicht alle Bestandteile und Zusammenhänge. Pilze sind ein Beispiel dafür, aus wie vielen Bausteinen unser Leben und unsere Natur zusammengesetzt ist.
Dies gilt überhaupt für die Natur.
Selbst für uns Menschen passt das Bild vom Pilz im Wald. An der Oberfläche zeigt sich nur ein Bruchteil des ganzen Lebens. Vieles kommt gar nicht zum Vorschein, bleibt geheimnisvoll. Auch ich selbst kann nicht alles an mir erklären. Auch mir bleiben manche Verhaltensweisen an mir fremd und ich habe mich nicht immer im Griff. Und doch gehört das alles zu meiner eigenen Natur.
Der Herbst, die Zeit, in der wir ernten und dafür danken erinnert uns an dieses Netz von Bausteinen und Zusammenhängen.
Ich staune darüber, wie aus einem kleinen Kürbiskern im Laufe von Monaten ein großer Kürbis wächst. Ich habe Ehrfurcht vor all den Wachstumsschritten und Abläufen, die dazugehören, dass aus gesäten Weizenkörnern Brot entsteht. Und ich danke dem, der das Leben schenkt.

In unserem Alltag ist vieles selbstverständlich. Unser weit erforschtes und durchtechnisiertes Leben verführt schnell dazu, das Staunen, die Ehrfurcht und den Dank zu vergessen. Stattdessen analysieren wir sämtliche Zusammenhänge und sind versucht zu glauben, dass alles beeinflussbar und machbar sei. Wir haben die Aufgabe, uns bewusst zu halten, dass wir trotz Erkenntnis und Fortschritt ein Teil der Erde und damit auch an ihre Grenzen gebunden sind. Auch an die Grenzen der Erkenntnis.

Der Herbst, die Zeit in der wir ernten und dafür danken, erinnert uns daran, dass wir Menschen in einem großen Beziehungsgeflecht einander und Gott das Leben verdanken.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=6867