Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

26SEP2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Umziehen – das läuft selten so wie gedacht. Bei uns dauert das Ausräumen und Packen jetzt schon ein paar Wochen. Und wir sind immer noch nicht ganz fertig. Unfassbar, wie viele Ecken und Winkel unser altes Haus so hat. Immer noch tauchen da irgendwelche Sachen auf. Manche hatte ich völlig vergessen die letzten Jahre über.

Aber jetzt muss man alles, wirklich alles anschauen und in die Hand nehmen. Daran führt beim Umziehen kein Weg vorbei. Und ich glaube, genau das ist die große Chance jetzt für uns: Wir machen sozusagen Inventur. Eine Komplett-Bestandsaufnahme unserer Sachen. Und finden heraus, was da alles ist.

Vieles von dem, was wir gerade finden, macht mich dankbar. Denn mir wird bewusst: Bei allem, was uns fehlt oder Sorgen macht zur Zeit – wir sind reich beschenkt. Wir haben alles, was wir zum Leben brauchen, – und noch viel, viel mehr.

Angesichts der Überfülle komme ich aber auch ins Nachdenken: Was davon brauchen wir eigentlich wirklich? Nützt es uns? Oder belastet es vielleicht auch? Weil es Platz oder Geld oder Kraft kostet? Woran hängt mein Herz, und was kann ich getrost weggeben?

Dann wird es spannend. Denn bei vielen Sachen müssen meine Frau und ich uns erst mal einigen. Sie will zum Beispiel manche Mitbringsel unserer Kinder behalten. Bei mir sind es dagegen vor allem Bücher, die unbedingt im Regal bleiben müssen.

Oft schwingen dann unsere persönlichen Prägungen mit. Woran ich hänge, das zeigt ja auch, wer ich bin. Was ist für mich wichtig? Und was nehme ich mit für meine Zukunft? Große Fragen tun sich da auf. Wir lernen gerade viel übereinander. Und es wird deutlich: Bestandsaufnahme, Inventur – das ist immer auch etwas Innerliches. Welche Vorstellungen, Wünsche, Ziele trage ich mit mir herum? Was macht mein Leben reich? Und was ist Ballast, der es schwer macht? Was kann und will ich daran ändern?

Noch sind wir nicht fertig mit dem Umziehen. Aber bald wieder zu wissen, was wir haben und warum – das motiviert uns, weiterzumachen. Und vielleicht ist so eine große Lebens-Rundum-Durchsicht ja auch ohne Umzug möglich.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=36213