Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

23SEP2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Die Regenzeit ist da! Nun, eine richtige Regenzeit, wie in andern Teilen der Erde, gibt es ja bei uns nicht. Aber heute ist Herbstanfang. Und Herbst, da regnet es für gewöhnlich viel, die graue, triste Jahreszeit.

In der Bibel wird der Mensch mal mit einem Baum verglichen, der von Jahreszeiten abhängig ist:

Der Mensch gleicht einem Baum, der am Wasser gepflanzt ist. Früchte trägt er zu seiner Zeit, und seine Blätter welken nicht. Alles was er tut, gelingt ihm gut. (Psalm 1,3)

Der Autor dieses Psalms beschreibt hier ein aus seiner Sicht ideales Leben. Das lebensspendende Wasser, an dem der Mensch gepflanzt ist, ist Gott. Und der perfekte Mensch hält sich ausschließlich an den Willen Gottes:

Er freut sich über die Weisung Gottes, Tag und Nacht denkt er darüber nach, heißt es weiter im Psalm.

Da sollte ich als Pfarrer eigentlich ganz gut drin sein. Aber es gelingt mir auch nicht immer, mich an das zu halten, das uns als Wille Gottes überliefert ist. Ich kann auch nicht Tag und Nacht darüber nachdenken, wie ich Gottes Gebote am besten umsetze.

Aber ich glaube, das ist das Wesen von Idealen. Sie sind nicht vollumfänglich nachzuahmen, und trotzdem finde ich sie wertvoll. Weil sie Wege aufzeigen und Orientierung geben, wie etwas gelingen kann. In diesem Fall, wie das Leben gelingen kann: Indem ich auf Gott und seine Worte vertraue.

Das heißt für mich zum Beispiel, dass ich auch in schweren Zeiten die Hoffnung nicht verliere, weil in der Bibel oft erzählt wird, dass Gott den Menschen aus fast ausweglosen Situationen heraushilft.

Sich am Willen Gottes orientieren heißt für mich, sich trotz allem für eine friedliche Welt einzusetzen und sie für möglich zu halten, weil Gott immer wieder zur Versöhnung auffordert.

Ja, ich finde, dass die Bibel immer noch eine gute Leitlinie für ein gelingendes Leben. Sie macht Vorschläge für ein gerechtes Zusammenleben. Sich daran zu orientieren, tut gut.

Und gut tut uns auch der Herbst. Klar, Regen ist manchmal ungemütlich, aber nach dem Dürresommer bitte nötig für Mensch und Natur. Der Herbst ist auch die Zeit der Ernte. Was wir zum Leben haben und brauchen hängt auch von den Jahreszeiten ab. Sie sind Quelle unseres Lebens. Und das würde ich genauso auch über Gott sagen.  

https://www.kirche-im-swr.de/?m=36198