Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR4 Abendgedanken

20SEP2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Kurz vor den Sommerferien hat es in unserem Garten ganz laut gepiepst. Es war fast schon ein Schreien. Ziemlich kläglich. Und vor allem: Tagelang hörte es nicht auf. Immer wieder habe ich dieses Piepsen gehört.

Als ich dann doch mal genauer gesucht habe, wo es herkommt, habe ich ein kleines Amselküken gefunden. Es saß in unserem Kaninchengehege und kam nicht mehr raus. Das Gehege ist natürlich zu, damit die Kaninchen nicht abhauen. Und es ist mit einem Netz abgedeckt, damit kein Greifvogel kommen kann. Da saß also dieses Amselküken mutterseelenallein und rief seine Mama. Die natürlich nicht kommen konnte. Fliegen konnte es offensichtlich noch nicht.

Tja, was tun? Ich konnte das Tier ja nicht verenden lassen. Eine Amselmutter war weit und breit nicht zu sehen. Und ich hatte herzlich wenig Lust, die Aufzucht und Pflege eines Amselwaisenkindes zu übernehmen. In mir stieg ziemliche Panik auf: Unser Sommerurlaub stand bevor. Wie sollte das weitergehen?

Also habe ich die Kaninchen in ihren Stall gesperrt und das Netz vom Gehege genommen. Und tatsächlich: Das Kleine piepste und ich konnte versteckt vom Küchenfenster aus beobachten, wie die Amselmama kam und ihr Kind gefüttert hat. Mir fiel ein Stein vom Herzen. Das Küken schien nun äußerst zufrieden. Es schlief einfach mit dem Kopf unter den Flügeln ein. Die Mama würde schon wiederkommen…

„Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen und trinken werdet (…).Seht die Vögel unter dem Himmel an: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch“ (Mt 6,25-26).

Alle meine Zukunftssorgen waren umsonst gewesen. Die Mama war ja wiedergekommen. Alles gut! Aber: Nicht um die Zukunft sorgen? – Das schaffe ich nur selten. Gerade in diesen Zeiten. Ich habe mir trotzdem vorgenommen, mich ab und zu an dieses kleine Küken zu erinnern: Unser himmlischer Vater versorgt uns doch. Kann ein Küken ein Vorbild im Glauben sein?

Wie die Geschichte mit dem Küken ausgegangen ist? – Naja, nach ein paar Tagen hatte es offensichtlich fliegen gelernt und ist aus dem Gehege rausgeflogen. Es hat sich noch ein paar Tage lang in den Büschen in unserem Garten versteckt. Und dann habe ich es nicht mehr gesehen. Jetzt gehe ich mal davon aus, dass unser himmlischer Vater es schon ernähren wird…

https://www.kirche-im-swr.de/?m=36193