Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR4 Abendgedanken

19AUG2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Wir haben uns gefühlt wie Gott in Frankreich! Köstliche Speisen, die wie Kunstwerke auf dem Teller angerichtet waren. Und zu jedem Gang ein kleines Schlückchen Wein.

Mein Sohn und ich haben uns etwas gegönnt. Wir haben Geburtstag gefeiert, er ist 18 geworden und ich 50. Und zu diesem Anlass haben wir uns einen Abend im Sterne-Restaurant gewünscht und uns selbst geschenkt.

Wir haben einen Abend für alle Sinne erlebt und waren überrascht: klassisches Gemüse oder Obst, ein Stück Fleisch oder ein Stück Käse sind uns in ganz neuer Form begegnet und haben uns eine Geschmacksvariante offenbart, die wir so noch nicht gekannt haben. Der Rohmilchkäse zum Beispiel war eine Eiskugel, eine fein gehobelte Birne hat ihn garniert. Oder der Steinpilz: er war als Schaum aufgeschlagen und die rote Paprika gab‘s als Mousse zum Rindfleisch.

Ich könnte noch weiter schwärmen – aber mir geht es noch um etwas ganz Anderes. Was wir an diesem Abend erlebt haben, das haben sich zwei Schulköche zur Aufgabe gemacht: Die beiden möchten, dass ihre Schüler erleben, wie die Natur tatsächlich schmeckt. Ohne Zusatz- oder Konservierungsstoffe. Die beiden wissen, wie das gelingen kann; denn sie sind Profi-Köche und haben in Sterne-Restaurants gearbeitet.

Jetzt kochen sie in der Mensa, jeden Tag mehrere hundert Portionen. Die beiden verwenden frisches Gemüse und Zutaten aus der Region. Und sie versuchen die Kinder mit ganz neuen Geschmackserlebnissen für ein gesundes Essen zu begeistern. Da gibt es neben Kaiserschmarrn und Kartoffelsalat auch mal Kichererbsensuppe oder Gemüsefrikadellen mit geröstetem Sesam. Weil sie sagen: Der Geschmackssinn wird schon ganz früh ausgebildet. Die Kinder und Lehrer sind begeistert!

Es ist klar, dass solch ein Sternekoch-Essen nicht eins zu eins in jeder Familie umgesetzt werden kann. Aber trotzdem ist es für mich eine Anregung. Nicht zuletzt deshalb, weil aktuelle Studien zeigen: Eine gute Ernährung für Kinder ist so wichtig – denn während der Corona-Zeit sind fast eine Fünftel der Kinder in Deutschland dicker geworden[1]. Jeder fünfte Jugendliche ist sowieso schon zu dick.

Ein gutes Essen zuzubereiten, das macht Mühe. Und kostet Zeit. Während der Corona-Pandemie hatte ich die Zeit auf einmal. Für mich war diese Phase sehr lehrreich. Mit den Kindern habe ich gemeinsam versucht aus dem Gemüse, das gerade Saison hatte, etwas zu machen. Da kam dann ein Kartoffel-Kohlrabi-Gratin heraus oder ein Kokosmilch-Reis mit frischen Mangos. Wir haben tatsächlich eine neue Esskultur entwickelt, viel weniger Maultaschen und Fertiggerichte warm gemacht. So viel gemeinsame Zeit am Tisch wie in den letzten beiden Jahren haben wir zuvor noch nie verbracht. Unsere kleine Mahlgemeinschaft hat das gestärkt. Und es war jedes Mal ein bisschen wie eine Verabredung mit Gott in Frankreich.

Ausgezeichnet in der Schulverpflegung - YouTube
https://www.youtube.com/watch?v=4K_CsgPBuZ8

Schulkantinen: „Weißt du, was eine Ananas ist?“ - „Nein“ - WELT
https://www.welt.de/iconist/article137034783/Weisst-du-was-eine-Ananas-ist-Nein.html

Sterneköche in der Schulmensa | Galileo Lunch Break - YouTube
https://www.youtube.com/watch?v=RayRc3tkSBo

 

[1]Mehr übergewichtige Kinder in Deutschland - SWR Wissen
 https://www.swr.de/wissen/corona-pandemie-mehr-uebergewichtige-kinder-100.html

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35966