Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

06AUG2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

E = mc Quadrat. Vielleicht kennen Sie diese Formel noch aus dem Physikunterricht. Sie stammt von Albert Einstein. Der hat herausgefunden, dass Energie, e sich in Masse, m verwandeln kann, und umgekehrt. Seine Entdeckung ist ein Meilenstein der modernen Naturwissenschaft und hat die Wahrnehmung von Raum und Zeit radikal verändert. Und das nicht nur in der Theorie. Eine Umwandlung von Masse in Energie passiert zum Beispiel bei der Spaltung eines Atomkerns. Ein winziges Teilchen setzt einen gewaltigen Energieausbruch frei.

Heute vor 77 Jahren hat so eine Atombombe die japanische Stadt Hiroshima ausgelöscht und auf einen Schlag 100 000 Menschen getötet. Und trotz des katastrophalen Ausmaßes der Zerstörung wurde wenige Tage später noch eine zweite Bombe über Nagasaki abgeworfen.

Eine großartige Entdeckung hat in der angewendeten Praxis verheerende Folgen gezeigt. Keiner hat es gewagt, noch einmal eine Atombombe zu zünden. Aber jetzt wird wieder gezündelt. Zumindest mit Worten. Und es wächst die Angst, dass es in der Krise zu Eskalationen kommen könnte, wenn da einer die Beherrschung verliert. Und wieder gilt: „Die Zeit ist reif für ein Ja ohne jedes Nein zu Massenvernichtungswaffen!“

In der Heidelberger Heiliggeistkirche erinnert ein Kirchenfenster an den Abwurf der ersten Atombombe. Vor einem roten Feuerball steht in nüchternen Zahlen das Datum des heutigen Tages: 6.8.1945.  Darüber, quasi im Himmel, die Formel, die das möglich gemacht hat: e=mc Quadrat. Für immer festgehalten die Spannung zwischen der Tatsache, dass die Welt durch wundersame Gesetze zusammengehalten wird und jener anderen Tatsache, dass Menschen fähig sind, ihre Entdeckungen zum Guten oder zum Schlimmsten anzuwenden.  

Und dann stehen da noch zwei Bibelverse in diesem Kirchenfenster. Der eine beschreibt ein apokalyptisches Schreckensszenario, wie es sich in Hiroshima und Nagasaki abgespielt hat. Der andere verspricht: „Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der Herr, dein Erbarmer.“

Daran will ich mich halten, wenn die Ängste kommen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35889