Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

04AUG2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Den Alltag hinter mir lassen um für das aufmerksam zu werden, was wirklich wichtig ist. Dazu können Exerzitien helfen.  Exerzitien - wörtlich übersetzt „Übungen“ – sind eine geistliche Auszeit, in der ich nach Gottes Spuren in meinem eigenen Leben suche. Ich hab diese Spuren bei Wanderexerzitien gesucht. Denn beim Wandern nehme ich alles intensiver wahr und in der Natur entdecke ich vieles, was mir hilft, mein Leben zu deuten und zu verstehen. Noch dazu, wenn ich dabei schweige. Die Natur hat eine Botschaft für mich – Gott spricht durch sie, denn er ist ihr Schöpfer.

Bei den Wander-Exerzitien sind wir an einem Tag in einem Tal flussaufwärts gegangen. Ein Fluss ist ein starkes Bild für den Lebensfluss und das eigene Leben. Wo komme ich her, wohin gehe ich? Was sind meine Ursprünge? Aus welchen Quellen speist sich mein Leben? Es war für mich intensiver, darüber nicht nur nachzudenken, sondern im Gehen das Plätschern des Baches zu hören, das Wasser zu sehen, das mal sprudelnd und mal gemächlich dahinfließt …

Beim Gehen sind mir viele Erinnerungen hochgekommen, an Erlebnisse, die mich geprägt haben und an Menschen, die wichtig für mich sind. Mir ist dabei bewusst geworden, wie viel Gutes ich schon erfahren habe. Das Leben ist – vor allem eigenen Machen und Wollen - erst einmal ein Geschenk. Ich habe mich ja nicht selbst gemacht, mir meine Eltern und Lebensumstände nicht ausgesucht.    

Beim Gehen habe ich auch intensiver als sonst gespürt: Ich bin ein Geschöpf, ein Teil dieser Schöpfung. Alles, was ist und was ich erlebe, hat seinen letzten Ursprung in Gott. Das Gute und auch das, was schwierig ist und mich herausfordert. Das gibt mir den Mut, auch schwierige Wegstrecken zu gehen. Seien es meine persönlichen oder diejenigen Herausforderungen, die wir als Gesellschaft vor uns haben z.B. durch die Klimakrise.

Noch etwas war für mich eindrücklich in diesen Tagen. Ich musste mir nicht überlegen: Welchen Weg gehe ich heute? Ich durfte mich einfach der Führung überlassen und erleben, dass gut für uns gesorgt wurde. Das habe ich als sehr entlastend empfunden, und es hilft mir, darauf zu vertrauen, dass mein Leben bei allem eigenen Entscheiden und Verantworten auch geführt wird – von Gott.

So wie es im Psalm 23 heißt: Du führst mich zum Wasser des Lebens.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35862