Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

23JUN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

„Das verzeih ich Dir nie!“ Wieviel muss passiert sein, dass jemand das zu einem andern sagt?

Petrus, einer der 12 Jünger von Jesus, hat darüber nachgedacht: Wie oft soll ich jemandem vergeben, bis das Maß voll ist? Er hat Jesus gefragt: „Reicht 7mal?“ Vielleicht hat Petrus erwartet, dass Jesus beeindruckt ist von so viel gutem Willen. Ich jedenfalls finde 7mal ziemlich viel. Ich weiß nicht, ob meine Geduld und meine Vergebungsbereitschaft im Ernstfall so weit reichen würden.

Jesus aber antwortet: „Nein. Nicht 7mal, sondern 70mal 7mal.“ Ich vermute, dabei geht es nicht um Mathe. Also nicht: 70 mal 7 ist 490, das heißt, beim 491. Mal darf ich’s ihm dann endlich heimzahlen. Die 7 steht in der jüdischen Tradition für etwas Vollkommenes, für das Ganze. 70mal 7mal vergeben, das heißt: immer vergeben. Immer wieder. Ohne Maß, ohne Grenze.

Wohlgemerkt: da ist nicht vom Vergessen die Rede. Ich werde also nicht aufgefordert, zig mal in die gleiche Falle laufen, weil ich die schlechten Erfahrungen mit diesem Menschen großzügig beiseite gewischt und verdrängt habe. Aber ich werde aufgefordert, zu vergeben. Also es jemandem z.B. nicht nachzutragen, wenn er mich gekränkt hat. Keine leichte Übung. Aber das Wort „nachtragen“ redet sehr bildlich davon, dass ich mich selbst belaste, wenn ich jemandem etwas nachtrage, hinterhertrage. Ich laufe dann hinter ihm her – er also gibt die Richtung vor, nicht ich. Und ich trage ihm etwas nach, das heißt meine Hände sind nicht frei. Ich bin nicht frei. Solange ich einem anderen etwas nachtrage, hat er Macht über mich, die ihm nicht zusteht.

Vergeben hat viel mit loslassen zu tun. Nicht unbedingt, weil ich so ein edler Mensch wäre, sondern weil ich selbst freier leben kann, wenn ich vergebe.

Jesus hat übrigens noch einen weiteren Grund genannt, anderen zu vergeben. Er sagt, Gott ist barmherzig, auch dir gegenüber. Du kannst Gott um Vergebung bitten, jederzeit. Er ist barmherzig mit dir. Sei du es auch mit anderen. Wenn dich jemand um Vergebung bittet, sei barmherzig. Um seinetwillen, aber auch um deinetwillen. Gib ihn frei. Und geh selbst frei weiter.

Bibeltext: Matthäus 18, 21ff

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35638