Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR4 Abendgedanken

22JUN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Denken Sie manchmal an den Tod? Bei mir vergeht fast kein Tag, an dem meine Gedanken nicht wenigstens kurz zu diesem Thema fliegen. Anfangs, als ich bemerkt habe, dass das so ist, bin ich darüber ziemlich erschrocken. „Was tust du denn da? Du redest den Tod herbei. Du machst dich verrückt.“ Ich wollte mir diesen Gedanken richtiggehend verbieten. Wahrscheinlich habe ich mir eingebildet, das sei nicht gesund: so oft an den Tod zu denken. Aber es hat alles nichts genützt. Je mehr ich mich verkrampft habe, desto selbstverständlicher ist der Gedanke wieder gekommen. Inzwischen bin ich dabei entspannter. Einerseits aus Gewohnheit, dann aber auch, weil meine Angst verflogen ist. Ich glaube jetzt nicht mehr: „Wenn du an den Tod denkst, musst du gleich sterben.“ Ich denke eher: „Wenn du regelmäßig an den Tod denkst, dann überrascht er dich nicht. Dann bist du besser vorbereitet.“

Es gibt nichts auf unserer Welt, was unvergänglich ist. Wir alle müssen sterben. Der Tod ist Teil des Lebens, er gehört zu uns. Das ist eine Binsenweisheit. Das wissen wir. Theoretisch. Und sind gleichzeitig Meister darin, den Tod zu ignorieren und so zu tun, als gäbe es ihn doch nicht. Wenn der Tod uns aber begegnet, wenn ein Freund stirbt, dann trifft uns das um so härter. Manchmal mit so großer Wucht, dass es uns aus der Bahn wirft.

Ich weiß, dass ich das nicht will. Ich will ein möglichst entspanntes Verhältnis zum Tod haben. Und ich will auch etwas dafür tun. Ich spreche mit meiner Mutter über den Tod, über Ihren und meinen. Ich schreibe endlich ein Testament. Ein paar von meinen kleinen Schätzen, die ich besitze, verschenke ich schon an jemand, von dem ich weiß, dass er sich darüber freut. Und – am Abend, in einem stillen Augenblick – sage ich Gott, dass ich auf IHN baue, wenn's um meinen Tod geht: dass mein Leben nicht wertlos war und dass ich hoffe, dass ER mich nicht fallen lässt. Dass es am Ende, nach dem Sterben, gut sein wird. Dass ich bei IHM sein werde. Dass ER mir meine Fehler vergibt. Dass dann nur noch die Liebe zählt.

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35619