Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

04JUN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Morgen ist Pfingsten. Ein Fest der christlichen Kirchen, das neben Weihnachten und Ostern eher ein Schattendasein führt. Was hat es mit diesem Fest auf sich? Und warum wäre es schade, wenn es nur noch als wunderbar langes Wochenende verbucht wird?

Für mich ist das Faszinierende an diesem Fest, dass es vor gut 2000 Jahren einen Wendepunkt markiert hat. Nach dem Tod Jesu am Kreuz hatten sich seine Jünger und Jüngerinnen eher wieder ins Private zurückgezogen. Vielleicht aus Furcht, dass auch ihr Leben nicht mehr so sicher sein könnte, vielleicht, weil sie der Botschaft von der Auferstehung ihres Meisters doch nicht getraut haben, vielleicht aus purer Bequemlichkeit. Fest steht aber, dass sie an diesem Pfingstfest eine Erfahrung gemacht haben müssen, die sie vollkommen verändert hat. Was ist passiert? So genau weiß man es nicht. Es ist von einem Sturm die Rede und von Feuerzungen an diesem Pfingsttag. Das Resultat jedenfalls war: Die Jünger haben sich wieder hinaus in die Öffentlichkeit getraut und das Verstummt-Sein hatte ein Ende. Die Bibel spricht vom Heiligen Geist, der auf sie herabkam. Der hat bewirkt, dass sie keine Angst mehr hatten. Und die Zusage Jesu, sie nicht als Waisen zurückzulassen, ihnen einen Beistand an die Seite zu stellen, die hat sich tatsächlich erfüllt. Dieser Beistand hat viele Namen: Heiliger Geist, Tröster, Schöpfer Geist, Atem Gottes. Etwas von diesem Beistand und seiner Kraft müssen sie gespürt haben.

Der Theologe Fridolin Stier hat diesen Beistand mit „Mutbringer“ übersetzt. Das gefällt mir und bringt auf den Punkt, worum es an Pfingsten geht: seid mutig, haltet zusammen, geht hinaus und werdet nicht müde, von diesem Jesus von Nazareth und seinem menschenfreundlichen Gott zu erzählen.

Übertragen auf heute heißt es für mich: Seid mutig, verschanzt euch nicht hinter Floskeln wie: „Da kann man eh nichts ändern“. Haltet zusammen, tut, was in eurer Macht steht und werdet nicht müde, an einer besseren Welt zu arbeiten. Das ist für mich die Botschaft von Pfingsten. In diesem Fest steckt Energie, Lebensenergie und die Zusage, dass dieser Mutbringer auch heute noch am Werk ist.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=35488