Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

11FEB2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Als wir Kinder waren, durften wir manchmal mit Mutters Handarbeitskästchen spielen. Die Knöpfe waren das Beste, da konnte man die großen und die kleinen sortieren und ganze Familien zusammenstellen, der Größe nach.

Und Mutters Stopfei. Man lässt es in die Socke fallen, schiebt es unter die Spitze und kann dann die Löcher in der Socke  bequem stopfen. Ist etwas aus der Mode gekommen: Socken stopfen. Früher war das normal.

Das Stopfei meiner Mutter war klein, grau, mit einem Stöpsel. „Ist da was drin?“ fragten wir. „Nee, jetzt nicht mehr“, antwortete die Mutter und erst als wir älter wurden erklärte sie uns, dass das eine Handgranate gewesen war, die ihr Zwillingsbruder, mein Onkel, beim Spielen während des Krieges gefunden hatte. Erst, als klar war, dass diese Handgranate nicht mehr explodieren würde, kam sie in den Familienbesitz als Erinnerungsstück. Erst bei meiner Oma, dann bei meiner Mutter, und jetzt liegt sie bei meiner Schwester im Handarbeitskästchen.

Schwerter zu Pflugscharen *, das ist ein geflügeltes Wort, das auf die Bibel zurück geht. Da geht es um den großen Frieden Gottes für alle Völker, wenn die Menschen ihre Waffen zu landwirtschaftlichem Arbeitsgerät umschmieden: nicht mehr andere töten – damals mit dem Schwert - , sondern für essen sorgen – damals mit Pflugscharen. Ein Schlagwort war das für die Friedensbewegung in der DDR in den 1980er Jahren; es wurde später auch in Westdeutschland übernommen.

Auch heute wieder sehr aktuell. Können wir Frieden schaffen durch Waffenlieferungen? Oder tragen wir damit weiter zur Aufrüstung bei? 

Und wer wird die westlichen Waffen benutzen? Können die nicht auch in die falschen Hände kommen? Das haben wir ja im August letzten Jahres in Afghanistan mit den amerikanischen Waffen gesehen, als die Taliban sie erbeutet haben.

Es ist auch keine Lösung, sich aus den Konflikten herauszuhalten, die Frage ist aber: wie? Durch Bildung für Jungen und Mädchen. Durch medizinische Hilfen für Frauen und Männer. Ich glaube schon lange nicht mehr, dass Gewalt durch Gewalt besiegt werden kann. Deshalb bleibe ich dabei: Schwerter zu Pflugscharen, Helme zu Küchensieben und Granaten zu Stopfeiern.

 

* Micha 4,1-4

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34815