Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Lied zum Sonntag

30JAN2022
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Musik 1       
Felix Mendelssohn Bartholdy: Ausschnitt aus der Ouvertüre zum Oratorium „Elias“ 

Eine turbulente Musik! Felix Mendelssohn Bartholdy lässt uns hören, wie innerlich aufgewühlt der biblische Prophet Elias ist. Elias geht es so, wie es vielen heute geht. Er ist oft „mütend“ – das ist eine Mischung aus müde und wütend. Er ist kraftlos und gleichzeitig will er das Gute durchsetzen und verzweifelt an seiner übergroßen Aufgabe. Wenn etwas schiefgeht, sucht er die Schuld gern bei den anderen. Und am liebsten wäre es ihm, wenn Gott aus dem Himmel herabkäme, um ihm zu helfen, möglichst laut und spektakulär:

Musik 2       
Elias: „Ach, dass du den Himmel zerrissest und führest herab!“
 

Der Prophet Elias ist mir sympathisch, weil er kein Blatt vor den Mund nimmt und sich mutig mit den Mächtigen anlegt. Er stellt alle zur Rede, vor allem seinen Gott. Aber er ist auch verbittert und enttäuscht. Er isoliert sich und führt lange Monologe. Weil Gott sich nicht zeigt, verliert er alle Kraft und überhaupt die Lust am Leben. „O, dass meine Seele stürbe“, singt er verzweifelt. Doch dann hört er in Mendelssohns Elias-Oratorium – nach zwei beruhigenden tiefen Klängen der Streichinstrumente – eine sanfte Stimme von oben, wie ein Engel: „Sei stille dem Herrn.“ 

Musik 3       
Elias: „O, dass meine Seele stürbe, dass meine Seele stürbe“; und Alt-Solo:

„Sei stille dem Herrn und warte auf ihn;

der wird dir geben, was dein Herz wünscht.“

„Sei stille dem Herrn“. Unser Lied zum heutigen Sonntag ist ja gar nicht so still, sondern ganz bewegt. Aber es atmet die innere Ruhe, die mir manchmal fehlt, wenn ich „mütend“ bin wie Elias, oder wenn es mir schwerfällt, meine widersprüchlichen Gedanken zu sortieren. Manchmal gelingt es mir dann, aus der Musik Kraft zu schöpfen, sodass sich irgendwie der Knoten löst und sich eine neue Perspektive eröffnet. Die Musik sagt dann mehr, als was mir selber gerade einfällt. Sie nimmt mich mit auf ihrem Weg, Takt für Takt, so wie das von Mendelssohn komponierte Gebet „Sei stille dem Herrn“. Am schönsten darin klingt für mich die Pause kurz vor dem Schluss. Da passiert nichts Spektakuläres. Eigentlich hören wir nichts. Und doch ist in diesem stillen Moment alles gesagt. Das wünsche ich mir und uns an diesem Sonntag: Keine Stille, die leer ist oder langweilig. Sondern diese Momente, wenn Musik uns tief anspricht, wenn sie vielleicht sogar zu einem Gebet wird und wenn eine Pause mehr sagt als viele Worte.

Musik 4:      
„… der wird dir geben, was dein Herz wünscht. Sei stille dem Herrn“ (Schluss)

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34758