Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Irgendwann letztes Jahr habe ich eine Frau im Fernsehen gesehen, die habe ich bewundert! Dabei hatte sie etwas unglaublich Dummes gemacht. Sie war schon älter - vielleicht Mitte siebzig - und hat sich abzocken lassen mit irgendeiner Variante des sogenannten Enkeltricks. Alle ihre Ersparnisse waren weg.

Eigentlich unbegreiflich, dass immer noch so viele Leute darauf reinfallen. Die alte Dame konnte es im Nachhinein auch nicht begreifen. Schließlich wird überall gewarnt: Wenn das Telefon klingelt und jemand, den man persönlich nicht kennt, um Geld bittet, dann stimmt etwas nicht! Wenn da irgendein Sohn der Nichte des Schwagers anruft, weil er oder sie kurzfristig in Schwierigkeiten steckt, Schulden bezahlen muss - sonst womöglich sein Haus oder sein Auto verliert - dann fragt man doch vorsichtshalber bei anderen Verwandten nach und drückt nicht einem Wildfremden tausende von Euros in die Hand. Die Frau im Fernsehen hat mehr als 60.000 Euro verloren! Wie kann man nur so dumm sein?

Diese Frage wird sich die alte Dame aus dem Fernsehen auch unzählige Male gestellt haben, wahrscheinlich nächtelang. Übrigens eine chice Frau! Aufgeräumt und weit entfernt von „alt und tattrig“.

Ich habe diese Frau bewundert - aus mehreren Gründen: Zuerst einmal habe ich dank ihrer begriffen, dass es nichts, aber auch wirklich gar nichts mit Dummheit zu tun hat, wenn Senioren reingelegt werden. Die Betrüger am Telefon wissen genau, wie sie älter Menschen unter Druck setzen und aus dem Konzept bringen können. Im Alter wird man eben langsamer, aber nicht dümmer!

Zweitens hat sich die alte Dame nicht verkrochen. Sie hat den Mut aufgebracht, ihre Leichtgläubigkeit öffentlich zu machen und andere zu warnen! Und es muss ihr schwer gefallen sein. Da lag noch immer eine Spur von Scham in ihrem Blick. Die Scham, so reingelegt worden zu sein, so gutgläubig gewesen zu sein.

Aber genau für ihre Gutgläubigkeit bewundere ich sie am meisten! Betrüger haben das ausgenutzt, aber Gutgläubigkeit ist deshalb doch keine Schande! Im Gegenteil! Eigentlich sollten wir unseren Mitmenschen immer in gutem Glauben begegnen und nicht automatisch misstrauisch sein. Die alte Dame ist einfach davon ausgegangen, dass ihr Gegenüber ehrlich ist. Wer so denkt, hat eine schöne Seele, finde ich.

Ich hoffe, dass sich die Seele dieser Frau von dem Betrug erholt. Sicher ist sie vorsichtiger geworden. Aber hoffentlich doch auch gutgläubig geblieben. Ich hoffe es, denn einem Menschen wie ihr, begegne ich gerne.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34611