Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 RP / Morgengruß SWR4 RP

29NOV2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Hinterher ist man immer schlauer und weiß, was man hätte sagen sollen. Aber in der richtigen Sekunde fällt einem keine schlagfertige Antwort ein. Jedenfalls ging es mir so. Wenn ich dann im Nachhinein drüber nachdachte, hatte ich viele gute Ideen, aber leider zu spät. Deshalb habe ich mittlerweile in meinem Kopf eine Schublade für schlagfertige Antworten angelegt. Wenn mich heute jemand in Verlegenheit bringen will, ziehe ich da schnell die passende Antwort raus und hab die Lacher auf meiner Seite. Seitdem werde ich auch nur noch selten rot.

Letztens stand ich auf einem Fest mit ein paar Herren und ein paar Bier herum und die Rede kam auf Hamburg und ob ich schon mal in der Herbertstraße gewesen sei. „Ja“, sagte ich, „ein trostloser Ort. Traurige Gestalten, die da nach den Damen Ausschau halten. Die richtig guten Männer müssen nicht zahlen, zu denen kommen die Frauen freiwillig.“     1:0 für mich.

Heutzutage wird man ja bei kurzen Begegnungen immer gefragt, ob alles gut sei: „Na, alles gut?“ Und die richtige Antwort ist: „Ja, klar, bei dir auch?“ – und dann ist die Kommunikation am Ende.

Ich habe mir angewöhnt, auf diese Frage mit „Das Meiste“ zu antworten. Darauf stutzt dann mein Gegenüber kurz und prüft und stellt fest: „Ja, bei mir auch das Meiste“. „Und das ist ja schon viel“, ergänze ich dann und ich finde, das ist schon fast wie ein richtiges Gespräch.

Schlagfertige Gedanken finde ich auch immer mal wieder bei Albert Schweitzer. „Man wird kein Christ, wenn man in eine Kirche geht. Man wird ja auch kein Auto, wenn man sich in eine Garage stellt.“ Das kennen viele und es regt zum Nach-Denken an.

Albert Schweitzer erzählte von einem Bauern, der in die Stadt kam und im Gasthaus zu Mittag aß. Er betete kurz vor dem Essen. Die Städter lachten und einer fragte: „Na, bei euch oben auf dem Berg beten wohl noch alle?“

„Ne,“ sagte der Bauer, „nicht alle, Ochs und Esel gehen ohne Dank an den Trog.“ Der hatte dann auch die Lacher auf seiner Seite und bestimmt hat der eine oder andere darüber nachgedacht.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=34373