Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

21SEP2021
AnhörenDownload
DruckenAutor*in

Ungewöhnlich für Millionäre – fast 50. 000 von ihnen appellieren an die Bundesregierung: „Besteuert mich - jetzt!“[1])Man ist anderes gewohnt. Haben nicht die Lobbyisten der Gutbetuchten die Vermögenssteuer gekappt und erfolgreich Kapital- und Ertragssteuern gesenkt? Warum fordern auf einmal so viele von ihnen, sie endlich zur Kasse zu bitten? Steuererhöhungen sind doch gerade im Wahlkampf sowas von Igitt-Igitt.

Die Unterzeichner des Appells bedrückt wohl die zunehmende Spaltung der Gesellschaft. Corona habe die Ungleichheit noch verstärkt und die Reichen zur „Krisengewinnlern“ gemacht, schreiben sie. Geht´s nach ihnen, soll die Vermögenssteuer wieder eingeführt und sogar eine Vermögensabgabe erhoben werden. Betriebsvermögen müsse man freilich schonen, um notwendige Investitionen nicht zu gefährden. Der Appell schließt gar mit der Bitte an die Finanzämter, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung mit Argusaugen zu verfolgen. 

Gewiss – viele Vermögende teilen längst ein Stück ihres Reichtums über Spenden und Stiftungen. Über die bedient man allerdings nur handverlesene Projekte und nimmt dafür dankend Ruhm und Ehre, aber vor allem auch lukrative Steuersparmodelle in Anspruch. Dem Sozialstaat, der für alle Menschen ein Leben in Würde garantieren muss, nützt das nicht viel. 

„Besteuert mich – jetzt!“ - Mir scheint, die Initiatoren dieses Appells ahnen, wie gefährlich der Reichtum ist, wenn Raffgier die Agenda bestimmt. „Weh denen, die Haus an Haus und Acker an Acker reihen“, warnt der Prophet Jesaja (5,8). Leicht verliert man dabei über Nacht sein Leben - wie der „Reiche Kornbauer“ im Evangelium, der den Hals nicht voll genug bekommt (Lukas-Evangelium 12,16-20). 

Reichtum wird in der Bibel nur dann zum Segen, wenn er allen zugute kommt. „Arme sollte es bei euch gar nicht geben“ (Deuteronomium 15,4). Das war schon vor Jahrtausenden die „Sozialcharta“ der Israeliten – sozusagen die Blaupause für die „Sozialpflichtigkeit des Eigentums“, die im Grundgesetz verankert ist. 

„Besteuert mich – jetzt!“ Dieser mutigen Initiative ist zu wünschen, dass sich ihr viele Vermögende anschließen. Und dass sich die neue Bundesregierung nicht zweimal bitten lässt und diesem Angebot wohlwollend entgegenkommt.  

 

[1]    www.taxmenow.eu

https://www.kirche-im-swr.de/?m=33938