Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

„Gastfreundschaft besteht aus ein wenig Wärme, ein wenig Nahrung und großer Ruhe.“ Ein Satz vom amerikanischen Schriftsteller Ralph Waldo Emerson. Und er passt zu den bevorstehenden Weihnachtsfeiertagen wie der Deckel auf den Topf. Und doch auch wieder nicht. Denn die Weihnachtsfeiertage sind für Viele auch verbunden mit viel Stress. Vor allem die Mütter und Großmütter, die es ihren Lieben besonders schön machen wollen, wenn sie zu Besuch kommen. Aber auch für viele Besuchende ist Weihnachten ein Stress. Es gibt Pflichtbesuche oder Verwandte bei denen man froh ist, sie tatsächlich nur an Weihnachten zu sehen. Und oft wäre man froh lieber seine Ruhe zu haben, als diese ganzen Besuchskarawanen an und nach Heilig Abend.                                       

„Gastfreundschaft besteht aus ein wenig Wärme, ein wenig Nahrung und großer Ruhe.“ Ich finde dieser Satz könnte Gastgeberinnen, Gastgebern und Gästen helfen aus dem Weihnachtsbesuch-Stress heraus zu kommen. „Gastfreundschaft besteht aus ein wenig Wärme.“ Dieses ein wenig gefällt mir. Keine großen, überladenen Geschenke, keine überbordenden Gefühle und schon gar keine falschen Gefühle, sondern ein wenig Wärme. Weil die oft schon reicht in unserer kalten Welt. Ein wenig Wärme durch Zuhören, durch Verständnis, durch kleine Gesten die dem Gast und den Gastgebern gut tun. Sie spüren lassen, dass sie willkommen sind. „Gastfreundschaft besteht aus ein wenig Nahrung.“ Ist ja recht, dass an Weihnachten festlich gegessen wird. Aber das ist nicht die Hauptsache. Die Hauptsache ist doch, dass man beisammen ist beim Essen und zusammen ein wenig zur Ruhe kommt. Den Alltagsstress hinter sich lässt und den anderen kommen lässt. Zur Ruhe kommen lässt und dadurch zu sich selbst kommen lässt. Und man sich so und wohl nur so dem anderen öffnen kann. Und dem ganz Anderen, dem Christkind, dem Heiland, dem lieben Gott oder wie auch immer wir das nennen, um das es ja im Ersten und im Letzten geht in diesen Tagen. So könnte Weihnachten ein wirkliches Fest sein. Ein Fest der Gastfreundschaft, bei dem ich mich in mir selbst zu Hause fühle und so auch den Anderen ein guter Gastgeber sein kann. 
 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=27759