Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Weihnachtsgeschenke - ja oder nein. Daran scheiden sich die Geister.
Die einen lieben es zu schenken und den anderen geht die ganze Schenkerei schlichtweg auf die Nerven.
Christa zum Beispiel liebt es, Geschenke zu machen. Darum ist Weihnachten für sie auch die schönste Zeit im Jahr. Christa gehört zu den Leuten, die das ganze Jahr über an die Weihnachtsgeschenke denken. Kaum hat jemand so nebenbei einen Wunsch erwähnt, schon wird er notiert. Die Weihnachtsgaben für ihre Lieben kauft sie das ganze Jahr über. Und wenn dann Anfang Dezember im Büro die allgemeine Hektik ausbricht, dann verkündet sie: "Also ich bin mit meinen Geschenken schon längst fertig!"

Und dann ist da Frank. Frank hasst es, vor Weihnachten in überfüllten Geschäften nach Geschenken zu suchen und schließlich irgend etwas zu kaufen. Frank sagt: "Dieses Jahr verschenke ich nichts an Weihnachten. Und ich will auch nichts.
Erstens habe ich alles, was ich brauche. Zweitens bin ich sowieso gegen den ganzen Konsumzwang. Und drittens ist es mir dieses Jahr auch einfach zu teuer.
Mit Weihnachten hat das alles doch sowieso nichts zu tun!“

Frank täuscht sich. Das Schenken gehört zu Weihnachten dazu, wie der Tannenbaum und die Kerzen. Doch wie jede Tradition kann es auch zu einer leeren Form werden ohne einen tieferen Inhalt. Und das spürt man dann sehr schnell.

Wieso aber schenkt man überhaupt etwas an Weihnachten?
Ursprünglich wohl, um etwas von der eigenen Freude weiter zu geben. Der Freude über das Kind Jesus Christus, das an Weihnachten geboren wird.
Das eigentliche Weihnachtsgeschenk ist also Gott, der als Mensch in die Welt kommt. Gott schenkt uns - sich selbst.
Aus Freude über die Geburt des Jesuskindes haben Christen irgendwann begonnen, einander Geschenke zu machen. Sie fühlten sich von Gott so reich beschenkt, daß sie davon auch an andere etwas weiter schenken wollten. Damit auch die die Freude spüren können an Leib und Seele.
So entstand der Brauch des Schenkens an Weihnachten.
Eigentlich ein schöner Brauch. Mein Geschenk soll einem anderen Menschen zeigen: Du bist mir wichtig. Ich will dir etwas Gutes tun. So wie Gott uns allen Gutes tut.
Solche Geschenke will ich an Weihnachten auch gerne bekommen und mich freuen, dass es Menschen gibt, die es gut mit mir meinen – genau wie Gott.
Hätten sie mir sonst etwas geschenkt?

https://www.kirche-im-swr.de/?m=2696