Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Letzter Schultag. Schülerinnen und Schüler kriegen heute Zeugnisse. Dann kommen 6 Wochen Sommerferien. Wenn nur dieser Zeugnistag heute nicht wäre! Ich möchte nicht wissen, wie viele Kinder heute mit Angst zur Schule gehen.

Manche haben Angst, dass sie von sich selbst enttäuscht sind. Vielleicht ahnen sie schon, wie das Zeugnis wird. Sie haben sich Mühe gegeben, so gut sie konnten – aber es ging einfach nicht besser. Andere haben sich nicht so viel Mühe gegeben – es gibt ein Alter, da ist anderes sehr viel wichtiger und drängender als Mathe und Physik. Ich glaube, da gibt es Auswege. Man kann die Schule wechseln. Manche Kinder sind Spätentwickler, die starten erst später durch – und die Pubertät geht vorbei. Dann kann man sich wieder besser konzentrieren und aufholen, was man verpasst hat.

Viel schlimmer finde ich, dass manche Kinder heute auch Angst haben werden vor dem Heimgehen. Weil sie Angst haben vor der Enttäuschung der Eltern – vielleicht sogar vor ihrer Wut.

Ich verstehe schon: Eltern wollen das Beste für ihre Kinder. Und das Beste scheint vielen das Abitur und nachher ein Studium. Daran arbeiten manche mit ihren Kindern von der Grundschule an, hat mir neulich ein Lehrer erzählt.

Eltern wollen das Beste für ihre Kinder. Aber ist es das Beste, wenn ein Kind immer wieder Misserfolge erlebt und schließlich denken muss: Ich kann nichts und ich schaffe nichts?

Ich denke an Thorsten. Den kenne ich noch aus der Zeit, als meine Kinder in der Grundschule waren. Thorstens Vater war Professor. Aber Thorsten war Legastheniker. Bis heute hat er nicht richtig lesen und schreiben gelernt. An Abitur war nicht zu denken. Aber Thorsten hat Zimmermann gelernt. Jetzt ist er ein guter Handwerker und führt mit einem Freund zusammen einen eigenen Betrieb. Schreiben was nötig ist kann die Assistentin. Thorsten hat eine nette Frau und drei Kinder. Soweit ich höre, geht es ihm richtig gut.

Wie gut, dass seine Eltern nicht auf Gymnasium und Abitur bestanden haben! Sie haben nicht auf andere geschaut sondern ihren Sohn ermutigt, aus seinen Fähigkeiten das Beste zu machen.

Ich glaube, so hat Gott sich seine Menschen vorgestellt: „Was der Welt als dumm erscheint, das hat Gott ausgewählt, um ihre Weisen zu demütigen.“ (1. Kor 1, 27) hat der Apostel Paulus mal geschrieben, Ich finde, das ist ein guter Satz für den Zeugnistag. Und ich bitte Sie: Machen Sie ihren Kindern Mut, egal wie heute das Zeugnis wird. Es steckt mehr in ihnen, als Sie heute vielleicht fürchten.

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=26883