Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

„Du schaffst es nicht. Keiner braucht dich. Du hast es schon so oft vermasselt. Nichts bringst du auf die Reihe. Lass die Finger davon.“

Kommt Ihnen das bekannt vor? Gedanken, die lähmen, die einem jede Motivation nehmen. Der Mönch Anselm Grün nennt diese Gedanken „Einreden“. Und er meint, dass alle Menschen davon überfallen werden. Manche plötzlich und ohne Vorwarnung, andere aufgrund einer Veranlagung. Und wenn man nichts aktiv dagegen unternimmt, werden diese Gedanken zum Teil des Lebens, der eigenen Persönlichkeit. „Ich kann nicht.“ Wer immer wieder auf diese Stimme hört, kann irgendwann wirklich nicht mehr.

Aber – davon bin ich überzeugt, eines kann man doch: Widerspruch einlegen. Oder jemanden aufsuchen, der für mich, an meiner Stelle widerspricht. Dabei ist es zunächst mal wichtig, die Stimme ernstzunehmen, sich nicht innerlich einfach die Ohren zuzuhalten. Ich denke dann etwa: „Wer immer du bist, ganz Unrecht hast Du nicht. Es geht mir nicht gut. Ich fühle mich erschöpft und ausgebrannt. Ich sehe derzeit keine Perspektive. Aber - das ist nicht alles, was von mir zu sagen ist, und deshalb widerspreche ich dir. Ich bringe vielleicht heute nichts Großes zustande. Aber aufstehen, das kann ich, mich richten und mir ein Frühstück machen, das kriege ich hin.“ Oder: „Vielleicht hast Du recht, ich habe versagt, ich sollte mich schämen. Aber das ist nicht alles, was von mir zu sagen ist. Ich habe auch schon erfolgreich gearbeitet, und es gibt Menschen, die mich lieben. Und das will ich zum Anlass nehmen, es noch einmal zu versuchen, noch einmal einen Schritt zu tun.“

Anselm Grün hat sich bei seinen Gedanken von christlichen Mönchen des 4. Jahrhunderts anregen lassen. Die waren auch nicht vor solchen Einreden sicher. Aber Sie waren überzeugt: Gott hilft im Kampf gegen negative Einreden, Gott widerspricht. „Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch neue Kraft geben“, sagt er. Ein Wort, das auch mich anspricht, und das ich so verstehe: Du kannst. Und selbst, wenn es mit dem Aufstehen oder mit der Arbeit heute nicht klappen sollte: Du bist unendlich wertvoll. Deine Gaben sind unersetzlich. Deine Schuld ist vergeben. Du wirst einen guten Weg gehen.

Einreden sind noch keine Depressionen. Darum macht es Sinn, zu widersprechen. Ich glaube, dass Gott mir dabei hilft.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=22243