Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


SWR2 Wort zum Tag

In Nürnberg steht auf dem Friedhof St. Johannes ein alter Grabstein aus dem 18.Jahrhundert. In der Mitte des Steines sieht man einen Haufen Buchstaben, als ob ein Kind einen Sack mit Spielzeugbuchstaben ausgekippt hat. Alles wild durcheinander. Darüber 2 kleine Engelchen, die sich an den Buchstaben zu schaffen machen. Und jede Menge barocke Verzierung.
Ein Grabstein also. Aber für wen? Der Buchstabenhaufen lässt mich unwillkürlich knobeln und nach einem Namen suchen. Und genau das will der Stein erreichen, denn er hat eine Botschaft. "Hier liegt ein Mensch wie Du und ich, der einmal gelebt und gelacht hat. Man weiß nichts mehr über ihn. Seine Nachkommen hatten ihn noch in Erinnerung, aber irgendwann starben auch sie und schließlich wusste man nicht einmal mehr seinen Namen. So ist es ja mit allen Menschen. Eines Tages bleibt nur noch ein Grabstein und eine Inschrift, wenn überhaupt. Unsere Urenkel wissen vielleicht nicht einmal unsere Namen. Irgendwann ist keine Spur mehr von uns da.
Aber da sind die kleinen Engel auf dem Stein. Engel sind Symbole für das Eingreifen Gottes. Sie kommen aus der ewigen Welt, wo es das Sterben nicht gibt. Sie heben die Buchstaben auf und ordnen sie wieder. Der erste Buchstabe ist bereits aufgerichtet.
Und genauso, so verstehe ich das, hebt Gott selbst am Ende eines Lebens die Buchstaben aus dem Staub. Was der Tod unleserlich machte, wird von Gott wieder zu einem Namen zusammengesetzt. Vielleicht hatte das Leben ja schon vorher einen fragmentarischen Charakter - hier wird es geordnet und vollendet.
Bei Gott bin ich nicht vergessen. Er hebt die Reste meines Lebens auf und unter seinen Händen kann daraus etwas Sinnvolles werden.
Übrigens kann man mit etwas Geduld den Namen des Menschen herausfinden, der dort begraben war. Er lautete Jakob Rosenwirth. Ob die Engel diesen Namen, wenn sie ihr Werk vollbracht haben, mit in den Himmel nehmen? Für mich ein schöner und tröstlicher Gedanke. Dort in der Welt Gottes werde ich unversehrt und geborgen sein - auch wenn von meinem Körper einmal nichts mehr übrig ist. Aus all den Bruchstücken wird wieder ein ganzes ein heiles, ein zurecht gebrachtes Leben.
"Freut euch dass eure Namen im Himmel geschrieben sind". (Lukas 10,20) ,sagt Christus. Sie gehen nicht verloren.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=20855