Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Im Augenblick leben, das hört sich gut an. Ich denke an Sonnenuntergänge am Meer oder an den Blick vom Gipfel eines Berges. An schöne, intensive Situationen also.
Das „im Augenblick“ lese ich immer wieder in Lebensratgebern. Wenn es darum geht sich zu entschleunigen, bewusster zu leben. Das hört sich auch ganz gut an, aber wie soll das denn gehen, wenn ich nicht gerade auf dem Gipfel eines Berges oder am Strand sitze?
Und wo ein Augenblick doch so kurz ist. Kurz, ja, ich denke das mit der Kürze des Augenblicks ist ein gutes Stichwort dafür, worum es beim „im Augenblick leben“ geht. Genau eben diesen kurzen Moment zu dehnen, länger zu machen. Die vielen einzelnen kurzen Momenten unterbrechen und mich auf einen einlassen. Indem ich mich, die Welt, mein Leben bewusster wahrnehme. Nicht nur im Urlaub, sondern genau hier und heute. Im Alltag. Schon beim Aufstehen: Wie gehe ich in den Tag? Der erste Blick in den Spiegel, der erste Schluck Kaffee oder Tee. Nicht sklavisch, mich nicht zum bewussten Wahrnehmen zwingen, es aber immer mal wieder tun. Und spüren, dass ich lebe, wie ich lebe.
Den ersten Menschen, den ich am Tag sehe, wirklich sehen, wahrnehmen. Die Natur hören, sehen, riechen. Das Essen und Trinken schmecken.
Den Alltag immer wieder unterbrechen und eine Pause machen. Und mit dieser Pause den Augenblick lang werden lassen, die Zeit dehnen. Oder auch, wenn mir der Alltag eher grau und langweilig ist – raus gehen, was Anderes, Neues machen, ihn bunt und lebendiger werden lassen.
Mir hilft die Natur und die Bewegung. Das Grün der Bäume, die frische Luft und weg vom Schreibtisch oder Auto zu sein. Oder mich in eine Kirche setzen. Allein, mitten im Alltag oder am Sonntag im Gottesdienst.
Religion ist ein hervorragender Zeitdehner. Sie nimmt mich raus aus dem Alltag, stoppt das Hamsterrad und bringt mich in die Ruhe, die mich öffnen kann.
Genauso Menschen. Wenn ich mich ganz auf sie einlassen kann, wenn ich Zeit und Kraft habe ihnen zuzuhören, sie zu sehen, sie zu spüren. Dann steht die zu oft rasende Zeit immer mal wieder still. Und der so kurze Augenblick wird zeitlos, ewig...

https://www.kirche-im-swr.de/?m=18149