Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Vielleicht gehören Sie auch zu den Leuten, die Spaß daran haben, Puzzles zu legen. Dann kennen Sie vielleicht auch das Hochgefühl, von dem passionierte Puzzle-Freaks schwärmen: Je mehr Teile gelegt sind, desto leichter kommt man voran. Denn es werden ja immer weniger Teile, die in Frage kommen, und außerdem zeigt sich schon das Bild, das entsteht. Und gegen Ende genießen sie es richtig, die letzten Teile, die noch fehlen, an den richtigen Ort zu legen. 

Umso mehr nervt es, wenn ein Puzzlespiel nach einiger Zeit nicht mehr ganz vollständig ist, aber so was kann ja vorkommen, wenn mehrere Personen über längere Zeit miteinander daran arbeiten. Einmal habe ich zufällig erlebt, wie eine Frau ihre ganze Wohnung auf den Kopf gestellt hat, weil ein einziges Teilchen gefehlt hat. Sie hat sich selbst darüber geärgert, dass sie das so aufregt, aber sie konnte nicht aufhören, sie musste einfach weitersuchen.

Ich habe das Bild noch vor Augen, ein karibischer Sonnenuntergang zwischen Palmen und Meer. Es war fast fertig, fast perfekt - aber eben nur fast.

Manchmal habe ich das Gefühl, mir fehlt auch so ein Teil, das ich brauchen würde, um ganz zu sein. Was ich auch erreiche, was ich auch erlebe - es kann noch so reich und schön sein, aber es bleibt ein Rest. Ein Rest, der nicht aufgeht. Die letzte Stelle bleibt offen.

Vielleicht sind wir ja auch so was wie Puzzles, in denen ein letztes Teilchen fehlt. Vielleicht erklärt das die Sehnsucht, die wir mit uns herumtragen, solange wir leben, diese Sehnsucht, sie immer weitersucht und durch nichts Irdisches zu stillen ist.

Jetzt schauen wir nur rätselhafte Umrisse, schreibt der Apostel Paulus in einem seiner Briefe. Jetzt erkenne ich unvollkommen, dann aber werde ich ganz erkennen, so wie auch ich ganz erkannt bin. (1 Korinther 13,12) Paulus wusste, wovon er sprach, er kannte diese Sehnsucht wie kaum einer. Und seine Hoffnung ist, dass dieses Rätsel, das wir uns selbst sind, gelöst werden wird, dass die offene Wunde der Sehnsucht in uns heilen wird. Wann das sein wird? Dann, sagt Paulus, nicht jetzt, aber irgendwann wird auch  das letzte Teilchen in mein Lebenspuzzle eingefügt. Denn es ist nicht verloren, es wartet in der Hand des Schöpfers darauf, dass er die Wunde schließt und meine Sehnsucht erfüllt.  

 

 

https://www.kirche-im-swr.de/?m=15436