Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Ob eine Beziehung auf Dauer zusammen geht, kann man -glaube ich - auch daran ablesen, wie zwei zusammen gehen. Ob und wie sie zusammen gehen. Das klingt Ihnen zu theoretisch?
Mir ist der Gedanke gekommen bei einem Stadtbummel. Ein Paar ist mir aufgefallen, in ganz alltäglichen Situationen. Und irgendwie schien mir: So könnte es gehen, wenn man zusammen gehen will.
Erste Situation: Ein großer Platz, Touristen, alle Kameras klicken auf den berühmten Dom. Bei den meisten geht es ratzfatz und weiter. Da sind mir die beiden das erste Mal aufgefallen. Er probiert ausführlich mehrere Objektive bis er endlich das richtige hat. Sie sitzt die ganze Zeit still daneben, stört nicht, wirkt auch nicht ungeduldig. Mischt sich nicht ein, ist aber auch nicht desinteressiert. Nach dem Foto ziehen die beiden Arm in Arm weiter.
In der Fußgängerzone sehe ich sie wieder: Vor dem Schaufenster eines Goldschmieds. Sie studiert fasziniert die Auslagen. Er schaut ihr über die Schulter. Nimmt anscheinend Anteil, weil sie so viel Spaß daran hat.
Die dritte Situation: Ein Pflasterweg. Holprig und sehr steil geht es runter. Er geht entspannt vorweg. Sie zögerlich und unsicher hinterher. Da bleibt er stehen, reicht ihr den Arm bis sie unten sind.
Ist es nicht so, wenn es in einer Beziehung auf Dauer zusammen gehen soll? Man ist nicht in allem gleich gut und gleich schnell. Man interessiert sich nicht für dieselben Dinge. Das würde auch langweilig, wenn man sich zu gleich ist. Die Kunst des Zusammengehens ist, dass man bereit ist, aufeinander zu warten, wenn einer sich für etwas Zeit nehmen will.
Und wenn man sich nicht für das Hobby und den Beruf des anderen begeistern kann. Dann dafür wie es dem anderen dabei geht. Man muss nicht wissen, was Abseits ist, wenn der Partner ein großer Fußballfan ist. Trotzdem kann man mitfühlen, wenn seine Lieblingsmannschaft verloren hat und keine dummen Bemerkungen darüber machen. Solches Mitfühlen braucht es, wenn es auf Dauer zusammengehen soll. Man muss nicht aufeinander glucken und alles miteinander machen, aber wenn der eine Hilfe braucht und eine Stütze, dann sollte man Stütze sein. Am besten, ohne dass der andere groß darum bitten muss. „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Hilfe machen, die um ihn ist." Das ist ein schöner Satz aus der Bibel. Ursprünglich für Frauen gedacht, gilt er heute auch für uns Männer, finde ich. Denn wenn es auf Dauer zusammen gehen soll, muss man zusammen gehen.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13251