Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

Es ist nicht immer so einfach mit der Freiheit. Dabei hört sich „Freiheit" doch so verlockend an. Aber Freiheit kann sogar bedrohlich werden. ZB. wenn die eine mehr Freiheit will und der andere davor Angst bekommt.
Wie bei Markus und Andrea. Sie wünscht sich mehr Freiheit, nicht von, aber in ihrer Ehe. Andrea hat das Gefühl, in ihrer Ehe beginnt eine neue Phase. Die zwei sind über 10 Jahre verheiratet. In den vergangenen Jahren waren sie sehr eng beieinander. Auch deshalb, weil er schwer krank war. Sie mussten beide auf vieles verzichten, seine Krankheit hat ihr Leben geprägt und eingeschränkt.
Jetzt ist Markus wieder gesund. Er hat gedacht, jetzt sind wir endlich befreit von der Last der Krankheit und können vieles miteinander erleben, was lange nicht ging. Und Andrea:
Sie freut sich auch an der neuen Freiheit, will aber auch mehr Freiheit für sich allein. Dass sie nicht mehr so aneinander gebunden sind wie in den Zeiten der Krankheit. Aber Markus macht dieser Freiheitswunsch seiner Frau Angst. Angst um die Ehe. Er fragt sich, warum will sie diese Nähe anscheinend nicht mehr? Jetzt wo so viel möglich wäre.
Ein wenig erinnert mich das an die Geschichte vom Auszug der Juden aus Ägypten. Die haben sich auch so sehr Freiheit gewünscht: Nicht mehr unter dem Druck der Sklaverei leben.
Dann führt Mose sie in die Freiheit. Aber: Der Weg führt nicht stracks ins gelobte Land, von dem sie geträumt haben, wo alles leicht und schön ist, sondern durch eine Durststrecke. Die neue Freiheit zu leben kann einem schwer fallen. In der Bibel steht da: „Sie wurden verdrossen." Bitter enttäuscht. Sie haben Angst, dass sie in dieser Wüste aus Freiheit kaputt gehen. Sie begehren auf gegen Mose und Gott, weil das Leben so anstrengend ist.
Und wie reagiert Gott auf ihre Verdrossenheit? Er erinnert sie daran, wie kostbar Freiheit ist. ‚Bloß nicht zurück, nur weil es schwer wird'. Und er verspricht ihnen:
Ich geh mit Euch, auch wenn Euch das Leben wie eine Wüste vorkommt. Wenn ihr durchhaltet, kommen wir gemeinsam an im Land der Freiheit.
Ich finde das kann auch Menschen wie Markus und Andrea was sagen, die mit ihrem Leben Probleme haben.
Zuerst: Wo Menschen Freiheit ersehnen zum Leben, darf man diese nicht ersticken. Freiheit ist kostbar.
Das zweite ist dieses Versprechen. Gott geht mit, wenn man versucht, das Leben zu meistern, frei und verantwortlich. Auch wenn es schwer wird, weil man nicht weiß, wohin das Leben sich entwickelt.

https://www.kirche-im-swr.de/?m=13249