Alle Beiträge

Die Texte unserer Radiosendungen in den Programmen des SWR können Sie nachlesen und für private Zwecke nutzen.
Klicken Sie unten die gewünschte Sendung an.


Anstöße SWR1 BW / Morgengedanken SWR4 BW

„Nur für heute“, so beginnt jedes der 10 Gebote der Gelassenheit. Diese 10 Gebote der Gelassenheit sind menschenfreundliche, realitätsnahe Tipps, die ein Papst geschrieben hat. Papst Johannes der XXIII..
„Nur für heute werde ich 10 Minuten meiner Zeit einer guten Lektüre widmen,“ schreibt er in seinem fünften Gebot der Gelassenheit.“ Und er schreibt weiter: „Wie die Nahrung für das Leben des Leibes notwendig ist, ist eine gute Lektüre notwendig für das Leben der Seele.“
10 Minuten - das scheint nicht lang zu sein. Aber allein der Akt sich hinzusetzen, zur Ruhe zu kommen und ein Buch in die Hand zu nehmen, das tut schon gut. Am besten ein Buch, das nichts mit dem Alltag oder den Dingen zu tun hat, die einen sowieso schon beschäftigen oder gar belasten.
Eine gute Lektüre, das ist eine Lektüre, die einem ganz einfach gut tut. Das kann für den einen eine „Sofareise“ sein, mit einem schönen Bildband über verschiedene Länder, für andere die „Gedankenreise“ in ferne Zeiten und wieder für andere ein geistiger Text oder ein Text aus der Bibel.
Eine gute Lektüre ist Seelennahrung. Ein Buch zur Ablenkung, zur Entspannung zur Hand zu nehmen, aber auch um gute Gedanken anderer Menschen zu lesen. Dadurch vielleicht selbst auf gute Gedanken zu kommen.
Auch ein guter Gedanke ist das sechste Gebot der Gelassenheit von Papst Johannes dem XXIII. Dort heißt es: „Nur für heute werde ich eine gute Tat vollbringen. Und ich werde es niemandem erzählen.“
Wunderbar! Dieser freundliche und bescheidene Papst. Gerade als Papst nicht nur große, weltbewegende Absichten zu haben, sondern nur eine gute Tat. Und das auch nicht jeden Tag, sondern nur heute. Morgen mag vielleicht anderes dran sein. Und das ganz besondere daran: Er will es niemandem erzählen!
Weder seine Absicht noch die gute Tat selbst. Also die Konzentration, die Kraft nicht mit reden verbrauchen, sondern ganz auf die Tat lenken, die gute Tat, die dann im Stillen geschieht. Denn eine gute Tat braucht kein Publikum und keinen Applaus. Sie hat ihren eigenen Wert. Ist etwas sehr Stilles und Intimes. Weil sie aus dem Herzen kommt und zu Herzen geht.
https://www.kirche-im-swr.de/?m=1273